NEUE REIHE „Streit um das Kopftuch“

Not discouraged von der Künstlerin Tuffix, tuffix.net

Not discouraged von der Künstlerin Tuffix, tuffix.net

Nicht nur in der Schule, dem Gerichtssaal oder am Arbeitsplatz ist das Kopftuch ein Politikum – sein Tragen kommt in den Augen vieler einem, wenn nicht politischen, so doch „kulturell-religiösen“ State­ment gleich. Die Deutungshoheit darüber, was dieser „Stoff, aus dem Konflikte sind“, aussagt, liegt dabei nicht allein bei der Trägerin. Vielmehr ringen viele Seiten darum, dem Kopftuch eine bestimmte symbolische Bedeutung zu entnehmen und das Tragen des Kopftuchs auf dieser Grundlage zu bewerten und zu regulieren. So sehen staatliche Regelungen für den Bereich der Schule oder den Öffentlichen Dienst eine „Neutralitätspflicht“ der Beschäftigten vor und auch private Arbeitgeber*innen fordern bisweilen „Neutralität“ am Arbeitsplatz. Für uns ist das ein Grund, einen Blick darauf zu werfen, was genau eigentlich verhandelt wird, wenn der Staat das Tragen religiöser Symbole unmittelbar reguliert – und diese Regulierung wiederum zum Gegenstand rechtlicher Auseinandersetzungen gemacht wird – oder wenn private „Neutralitätsregelungen“ vor dem Hintergrund von staatlichem Antidiskriminierungsrecht beurteilt werden müssen. Worüber wird gestritten, wenn „Neutralität“ gefordert wird und warum ist eine Frau, die ein Kopftuch trägt, in ihrem Erscheinungsbild nicht neutral? Warum erregen sogar untergerichtlichen Entscheidungen in diesem Zusammenhang so große Aufmerksamkeit? Kurzum: Was bedeutet der juristische Streit um das Kopftuch und was folgt daraus, dass er rechtsförmig ausgetragen wird? Der extensiv geführten juristischen und politischen Debatte möchten wir Beiträge hinzufügen, die sich aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven mit der rechtlichen Regulierung dieses Glaubenssymbols beschäftigen.

Wir laden Autor*innen ein, sich an der Debatte zu beteiligen. Auch konstruktive Diskussionskommentare sind willkommen.

Bislang erschienene Beiträge in dieser Reihe:

Alik Mazukatow: Wieso ist ein neues Kopftuchurteil denn wichtig?  ̶  Oder: Von der Schwierigkeit, die Reichweite eines sozialen Geschehens zu bemessen (1.3.2017)

Sophie Arndt: Eine Frage der „Neutralität“? Diskriminierungsschutz als Recht auf öffentliche Sichtbarkeit (17.1.2017)


2 Gedanken zu „NEUE REIHE „Streit um das Kopftuch“

  1. Pingback: Wieso ist ein neues Kopftuchurteil denn wichtig? – Oder: Von der Schwierigkeit, die Reichweite eines sozialen Geschehens zu bemessen | Rechtswirklichkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.