Workshop: Mobilisierung von Recht in der pluralisierten Gesellschaft

Workshop für Wissenschaftler_innen in der disziplinübergreifenden Rechtsforschung, 19.–20. Mai 2017, Evangelische Hochschule Berlin

Recht, das zeigen sozialwissenschaftlich informierte Perspektiven seit mehr als einem Jahrhundert, ist nicht auf einen statischen Gesetzestext zu begrenzen, sondern „lebt“ und befindet sich „in action“. Seine Funktionsweise verändert sich im Wechselspiel mit gesellschaftlicher Pluralisierung und politischem Kontext. In einer sozio-kulturell, arbeitsteilig und medial ausdifferenzierten Gesellschaft kann gerade Recht mit seinem Fokus auf individuelle Positionen eine erfolgversprechende Möglichkeit der Interessenverfolgung bieten: Die Einschaltung einer Anwältin ist bisweilen effektiver als die Etablierung einer politischen Initiative. Recht als Forum für Interessenkonflikte enthält jedoch Asymmetrien in Bezug auf Wissen und Handlungsmöglichkeiten, etwa beim Zugang zur Justiz. Die Erfolgschancen vor Gericht sind abhängig von Ressourcen: ökonomischen, sozialen wie kulturellen. Gesellschaftliche Machtverhältnisse – u.a. entlang der Ungleichheitskategorien soziale Klasse, Geschlecht und ethnische Herkunft – werden ins Recht eingespeist. Die Beiträge des Workshops sind Teil einer disziplinübergreifenden Diskussion zum Thema Rechtsmobilisierung zwischen jungen und etablierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Rechts-, Geistes- und Sozialwissenschaften.

Hier geht es zum Programm. Die Teilnahme ist kostenlos. Aus Platzgründen ist die Zahl der Teilnehmer/innen begrenzt. Bitte melden Sie sich bis zum 15. Mai 2017 unter berlin2017@rechtswirklichkeit.de an.

Veranstaltet von:
BAR-logo ehb LSI-Logo wzb_logogramm_de_8cm

Gefördert von der

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.