SCHWERPUNKT „Das Potential Pierre Bourdieus für die Rechtssoziologie“

Pierre Bourdieu, painted portrait (CC BY 2.0) by Thierry Ehrmann

Pierre Bourdieu (1930 – 2002) gilt als einer der bedeutendsten Soziologen und Theoretiker sozialer Ungleichheit des vergangenen Jahrhunderts. Grundlage seines berühmten Habitus-Konzepts waren ethnografische Studien zur Kultur der kabylischen Berber im nördlichen Algerien, die er bereits in den 1950er und 60er Jahren durchführte.  Dort beobachtete er, wie sich regelhafte Strukturen menschlichen Handelns weitgehend ohne festgeschriebene Regeln entwickeln und sich gegen­über einem Wandel ihrer normativ-kulturellen Kontexte als persistent erweisen.

Die anhand der Kabylei-Studie gewonnenen Einsichten übertrug Bourdieu später auf seine soziologischen Analysen verschiedener Bereiche der französischen Gesellschaft. Wenn sich Menschen offenbar nicht streng „nach Regeln“ richten, sondern anpassungsfähige Strategien verfolgen, fragt sich, wie genau die Alltagspraxis eine Konstanz und Regelhaftigkeit aufweisen kann. So fragte sich Bourdieu: „Wie können Verhaltensweisen geregelt sein, ohne dass ihnen eine Befolgung von Regeln zugrunde liegt?“ Diese grundlegende Frage beantwortet er mit dem Begriff des Habitus. Mit dem Habitus-Konzept soll vor allem der Gegensatz zwischen Individuum und Gesellschaft überwunden werden. Es soll der Einfluss sozialer Strukturen auf das Handeln ebenso aufgezeigt werden wie umgekehrt die Tatsache, dass soziales Handeln gesellschaftliche Strukturen ständig (re-)produziert. Der Habitus beruht auf der Aneignung sozialer Handlungsformen, die durch den sozialen Kontext geprägt werden.

Auch wenn Bourdieu das Recht (und die Rechtswissenschaft) nur in einigen wenigen seiner vielfältigen Publikationen genauer in Augenschein hat, bietet der von ihm entwickelte „Baukasten“ für eine soziologische Handlungstheorie gerade für Studien im Bereich der Rechtssoziologie erhebliches Potential. Dies wird auch in der deutschsprachigen Rechtsforschung zunehmend erkannt, wie die folgenden Beiträge von Anja Böning und Andrea Kretschmann, die auf zwei kürzlich erschienen Monographien (Böning 2017; Kretschmann 2016) beruhen, eindrücklich zeigen.

Wir danken den Autorinnen sehr herzlich für ihre Beiträge und freuen uns ebenso über Anmerkungen von Leser_innen.

Die Beiträge des Schwerpunkts:

Anja Böning. Mit Pierre Bourdieu Jura studieren

Andrea Kretschmann. Recht im Alltag mit Pierre Bourdieu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.