CfP: Recht und Religion

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Die Rede von der Rückkehr der Religion mag, jedenfalls mit Blick auf Europa, überzogen sein. Religiös fundierte Interessen und Akteuren haben allerdings auch hier im öffentlichen Raum erheblich an Präsenz gewonnen. Dies äußert sich nicht zuletzt als breit diskutierte Konflikte um die Grenzen der Religionsfreiheit und die Gewichtigkeit religiöser Praktiken im säkularen Rechtsstaat überhaupt. Man denke nur an die jüngsten Debatte über die Beschneidung des männlichen Kindes, islamische Schiedsgerichte und oder das Tragen des Kopftuches in öffentlichen Einrichtungen.

Der Track „Recht und Religion“ will sich deshalb mit jenen Herausforderungen für nationale Rechtsordnungen beschäftigen, welche sich durch die aus religiösen Quellen gespeisten Pluralisierungsprozesse ergeben. Sei es, dass diese durch Migrationsphänomene oder die Re-Vitalisierung religiöser Traditionen in lokalen Bevölkerungsgruppen entstehen.

Dabei interessieren uns – erstens – die Auseinandersetzungen um den Grad der Berücksichtigung unterschiedlicher religiöser Vorstellungen im Rechtssystem. So provozieren die veränderten Verhältnisse neben medialen Skandalisierungen („Paralleljustiz“) schließlich grundsätzliche Kontroversen darüber, ob die rechtliche Berücksichtigung „fremder“ kultureller und religiöser Vorstellungen die gemeinsamen rechtlichen Grundlagen des Zusammenlebens in Frage stellt. Wie also reagiert das Recht auf das Neben- und Miteinander unterschiedlicher rechtlicher Bezugssysteme?

Zweitens soll im Track untersucht werden, inwiefern sich in der aktuellen Gesetzgebung und Rechtsprechung eine Neubestimmung der Rolle von religiösen Institutionen und religiös begründeten Ansprüchen und Praktiken dokumentiert. Zeichnet sich derzeit eine Änderung des Verhältnisses säkularer und religiöser Perspektiven ab? Wie steht es dabei um die an Bedeutung gewinnenden Werte wie Kindeswohl und Tierschutz im Verhältnis zu religiösen Praktiken und Traditionen? Findet im Moment eine Verschiebung ‚rechtlicher Empfindlichkeiten‘ statt und wenn ja, wie wäre diese zu deuten?

Gestellt wird – drittens – auch die Frage nach der Mobilisierung des Rechts: Wer macht religiöse Pluralität im Rechtssystem hörbar? Wer sind die Gruppen oder Akteure, die in religiösen Angelegenheiten klagen? In welchem institutionellen Umfeld bewegen sie sich dabei? Inwieweit finden Austausch- und wechselseitige Beratungsprozesse, gar Koalitionsbildungen über religiöse Grenzen hinweg statt und mit welchen Folgen?

Neben diesen Themenfeldern soll – viertens – die Möglichkeit geboten werden, sich aus grundsätzlicherer theoretischer Perspektive dem Verhältnis von Recht und Religion zu widmen. Dies kann Zugänge beinhalten, die eher auf Akteure der jeweiligen Felder abheben, aber auch Arbeiten, die sich mit inhaltlichen Spannungen oder Berührungspunkten beider Felder (bspw. ‚Recht als Religion’) befassen.

Willkommen sind zu allen Themenbereichen sowohl Beiträge, sie sich systematisch-theoretisch auf die unterschiedlichen Akteure und Institutionen beziehen, wie auch empirische Studien.

Leitung: Monika Wohlrab-Sahr (Leipzig), Thomas Schmidt-Lux (Leipzig), Julika Rosenstock (Hamburg/Berlin)

Vorschläge für Vorträge oder ganze Panels/Sessions (mit bis zu vier Vorträgen) können ab sofort ausschließlich online über ein Konferenzverwaltungssystem eingereicht werden. Der Einsendeschluss ist der 31.03.2015.  Mehr Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Webseite http://www.recht-und-gesellschaft.info/berlin2015

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.