Über judithdick

Mitglied des Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit
Professorin für Sozialrecht

Mobilisierte Wissenschaftler_innen zur Mobilisierung von Recht

Kennenlernen zu Beginn des Workshops, (c) by Christian Boulanger

Von Judith Dick

Kurzbericht zum Workshop „Mobilisierung von Recht in der pluralisierten Gesellschaftam 19./20. Mai 2017 an der Evangelischen Hochschule Berlin

Der Rektor der Evangelischen Hochschule Berlin (ehb), Anusheh Rafi, und ehb-Professorin Judith Dick eröffneten die zweitägige Tagung im Mai (19./20.), bei der 43 Wissenschaftler_innen in 18 Vorträge verschiedene Perspektiven auf das Thema Mobilisierung von Recht in der pluralisierten Gesellschaft diskutierten. Von der Frage, welchen Erfolg die Verfolgung von religiösen Rechten verspricht, über die erstaunlich progressive Gesetzgebung zu Transgender in Malta und die überraschende Zurückhaltung nordischer Staaten bei Menschenrechtsfragen bis hin zu ethnographischem Material zur AGG-Evaluation und Whistleblowing-Gesetzen ließen sich alle Themen über die Frage nach der Mobilisierung von Recht verbinden. Der Workshop zeichnete sich durch eine Einbindung internationaler Wissenschaftler_innen aus. Die Keynote hielt Yüksel Sezgin (Syracuse University) über die Anwendung muslimischen Familienrechts in den Demokratien Israel und Griechenland, wobei er von Anne Griffiths (Edinburgh) kommentiert wurde. Weiterlesen

Das Unbehagen nutzen – Forschung zu Recht und Gesellschaft und Sozialer Arbeit

 

von Judith Dick

Über das Verhältnis der Wissenschaften vom Recht und von der Sozialen Arbeit nachzudenken ist Juristen und Juristinnen nur geläufig, wenn sie in der Sozialen Arbeit verankert sind, z.B. über eine Dozententätigkeit in den Studiengängen für Soziale Arbeit. In der Sozialen Arbeit mit ihrem interdisziplinären Grundverständnis ist es dagegen verbreitet und von einem Unbehagen begleitet. Die Soziale Arbeit will Einfluss nehmen. Ein mächtiges Werkzeug hierfür ist Recht, das sie als „Ermöglicher“ (Kötter in: Hammerschmidt u.a. (Hg.) 2013, S. 117) Sozialer Arbeit im Sinne der Menschenwürde nutzt. So hilft sie Überschuldeten ihr Konto trotz Pfändung zu behalten und ermöglicht damit ein Leben vom Existenzminimum und in Menschenwürde trotz Pfändung. Recht schließt dann ein (hier nutze ich den weiten Inklusionsbegriff), ist aber oft auch schwerwiegender Faktor von Ausschlüssen. Zudem ist Recht nur eine der von der Sozialen Arbeit genutzten Disziplinen neben z.B. Psychologie oder Medizin. Für ein Erkämpfen rechtlicher Fortschritte für die Klienten und Klientinnen der Sozialen Arbeit (z.B. hat die Soziale Arbeit mit dafür gekämpft, dass nun seit 2016 ein Rechtsanspruch auf ein Konto besteht) scheint zudem die Sozialpolitik besser zu wappnen. Und überhaupt sollte die eigene Methode entscheidend sein, in der, so wird behauptet, sich die Soziale Arbeit immer wieder unsicher sei. Auf die Frage wie Interdisziplinarität und Fokussierung auf eine eigene Methode zusammen gehen, will ich hier nicht näher eingehen. Weiterlesen