Rechtssoziologische Vorlesungsreihe „Die sozialen Bedingungen des Rechts“ im Sommersemester 2017

Eine Kooperation des Centre Marc Bloch (Andrea Kretschmann & Fabien Jobard) mit der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Christoph Möllers)
Für unsere erste Sitzung am Dienstag, den 25. April 2017 um 18.00 hören wir Alexis Spire (CNRS, Institut de recherche interdisciplinaire sur les enjeux sociaux, Paris) und Katia Weidenfeld (Ecole nationale des chartes, Paris) zum Thema:
Steuerhinterziehung: Schärfe des Gesetzes, Wohlwollen der Praxis. 
Die französische Strafjustiz geht härter gegen Steuerhinterziehung vor als je zuvor: Gesetze sind schärfer, Verfolgungen häufiger. Dennoch ist die Anzahl der wegen Steuerhinterziehung Inhaftierten gleichbleibend bei Null zu veranschlagen. Dies wirft für die Bekämpfung der Steuerhinterziehung und der Wirtschaftskriminalität insgesamt eine Reihe erstrangiger rechtssoziologischen Fragen auf. So etwa, was die skizzierte Diskrepanz hinsichtlich der Durchschlagskraft von Strafgesetzen in diesem Bereich eigentlich bedeutet. Oder, warum es angesichts dessen überhaupt noch SteuerzahlerInnen gibt und welche Normativität und welche Sanktionen an der Stelle der Strafe hervortreten. Auf Basis einer quantitativen Analyse von hunderten von Fällen von Steuerhinterziehung und qualitativer Interviews mit höheren BeamtInnen der Steuerbehörde, StaatsanwältInnen und RichterInnen stellen Alexis Spire und Katia Weidenfeld Mechanismen der Strafverfolgung im Bereich der Steuerhinterziehung dar.

Weiterlesen

Herausforderungen der Gesetzesevaluation und Rechtswirkungsforschung, WZB 30.-31. März 2017

Workshop in Kooperation mit der Stiftung Universität Hildesheim, Institut für Sozial- und Organisationspädagogik, WZB 30.-31. März 2017
 Fragen nach der Wirkungsweise von Gesetzen, nach den Standards der Gesetzesfolgenabschätzung und der Gesetzesevaluation werden immer bedeutsamer. Was sind die theoretischen und methodischen Annahmen über die Wirkungsweise von Gesetzen? Was genau ist unter einer Gesetzesevaluation zu verstehen, welche Aussagen muss sie treffen (können) und welchen fachlichen Standards muss sie genügen? Was sind die Erwartungen der Auftraggeber? Wo liegen die Schwierigkeiten für die Evaluierenden in der Praxis? Wie ist unter dem Druck der Auftragssituation die wissenschaftliche Neutralität und Qualität sicherzustellen und wie mit möglicherweise politisch „heiklen“ Ergebnissen umzugehen?

Weiterlesen

Innovation und Recht – Recht und Innovation

Innovation und Recht – Recht und Innovation

von Michael Wrase

Heute ist es endlich bei mir eingetroffen, das neue Buch von Wolfgang Hoffmann-Riem. Armin Höland aus Halle hatte mich für eine Rezension in der Zeitschrift für Rechtssoziologie angefragt. Und nun ist es da. Schon die eMail von Herrn Höland hatte Neugier in mir geweckt: Das Buch lese sich in der Beschreibung des „Anliegens“ so interessant,  „dass es mir schwer fällt, es wieder aus der Hand zu geben.“

Jetzt liegt es aber hier vor mir auf dem Schreibtisch. Über 850 Seiten schwer, bei Mohr Siebeck erschienen mit dem Untertitel: „Recht im Ensemble seiner Kontexte“. Wohlgemerkt Kontexte, nicht Kontext! Und es beginnt tatsächlich vielversprechend:

Weiterlesen

Gelebtes Recht – emergentes Recht: Rechtsinterpretation als konstitutive Ressource des Rechts

Themenschwerpunkt auf dem Kongress „Versprechungen des Rechts“, Berlin, 9.-11.09.2015

Der Track wird von Roland Lhotta (Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr Hamburg) und Michael Wrase (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) geleitet. Ziel ist es, sozial- und rechtswissenschaftliche Perspektiven miteinander zu verbinden, die dazu beitragen, das Recht als konstitutive und handlungsanleitende Institution zu verstehen. Dabei sollen die kontext- und akteursabhängige Kontingenz als auch die Erwartungssicherheit stiftende Persistenz des Rechts berücksichtigt werden. Weiterlesen

An Institutional Approach towards the History and Present State of Rechtssoziologie (Sociology of Law) in Germany

by Michael Wrase

The joint conference “Die Versprechungen des Rechts” (“The Promises of Law”) of the socio-legal studies associations of Germany, Switzerland and Austria taking place 9th-11th September 2015 at Humboldt University Berlin attracted more than 200 submissions of panels and paper proposals. Having experienced a constant decline in institutionalisation over the last three decades, and despite the difficulties still faced by the field of socio-legal studies in Germany, there now seems to be at least a phase of ‘consolidation’. The Berlin conference will be the third in a row of gatherings following Lucerne 2008 and Vienna 2011. This new and in the history of German socio-legal studies unprecedented series of conferences was sparked by the International Conference of the LSA at Humboldt University in 2007, which bore the promising title “Law and Society in the 21st Century”.

The following remarks are a slightly revised version of a paper I presented at that 2007 LSA conference on a panel conceptualized by Helen Hartnell, to whom I owe a debt of gratitude. The panel compared the developments of socio-legal studies in different countries, in particular Japan, UK, USA and Germany. Although considerable time has passed since, I believe that especially the analyses of the developments outlined in my paper keep their validity and timeliness until now. Therefore, I deem it worthwhile posting my paper on the BAR blog. Some adaptations and amendments to the original version have been made especially in the last part (IV.), otherwise only where statements had become outdated or proven obsolete. As this is an ongoing endeavour, I highly appreciate any comments and remarks. Weiterlesen

Buchanzeige Julika Rosenstock: Vom Anspruch auf Ungleichheit

Julika Rosenstock
Vom Anspruch auf Ungleichheit
Über die Kritik am Grundsatz bedingungsloser Menschengleichheit

364 Seiten, ISBN 978-3-942393-86-7

In ihrer rechtsphilosophischen Arbeit im Grenzbereich zur Soziologie und zur Politikwissenschaft setzt sich die Autorin mit der derzeitigen Renaissance ›rechten Denkens‹ und dessen gleichheitskritischer Rechts- und Gerechtigkeitsauffassung in den politischen und rechtlichen Diskursen der Bundesrepublik auseinander. mehr »

Call for Papers: Unschärferelationen. Konstruktionen der Differenz von Politik und Recht

Termin: 26. - 27. Juni 2015
Ort: Universität Potsdam

Entlang der vier Themenfelder (Metatheoretische Zugänge; Politik des Rechts; Transnationalisierung und Fragmentierung des Rechts; Technischer Wandel und Recht) problematisiert die Tagung die Konstruktion der Differenz von Politik und Recht.
Dazu suchen die Veranstalter thematisch vielfältige, konstruktivistisch interessierte Beiträge mit einem politik–, rechts– oder gesellschaftswissenschaftlichen Hintergrund.

Weitere Informationen / Call for Papers.

CfP Doktorandenworkshop „Sozialstaatliche Interessenvertretung: Wandel der Akteurskonstellationen“

26. und 27. Juni 2015 Universität Kassel

Interessenorganisationen waren für den Auf- und Ausbau wohlfahrtsstaatlicher Politik und der sozialen Sicherungssysteme von zentraler Bedeutung. Allerdings haben sich die Wohlfahrtsstaaten in den letzten Jahrzehnten verändert und unterliegen unterschiedlichen Um-, Ab- und Anbauprozessen. Einer der herausragenden Wandlungsprozesse spiegelt sich in der wissenschaftlichen Diskussion über „Neue Soziale Risiken“ wider. Zugleich ist die Landschaft der Interessenorganisationen heterogener und ausdifferenzierter geworden. In der Verbändetheorie und der Theorie der Interessenvertretung haben sich dadurch neue Fragestellungen ergeben (z.B. Erosion des Korporatismus; neue Gruppen schwacher Interessen), die jedoch aus der Perspektive des sich wandelnden Wohlfahrtsstaates bisher unterbelichtet bleiben. Der Doktorandenworkshop nähert sich diesen Problemen aus einer interdisziplinären Perspektive.
Willkommen sind empirische und theoretische Beiträge, insbesondere aus der Soziologie, Politik-, Rechts-, Kommunikations-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaft.

Zum CfP Dok-Workshop Sozialstaatliche Interessenvertretung.

Klaus F. Röhl über „Der Kampf ums Recht“

„Ein großartiges Tagungsmotto – nicht ganz verschenkt.“ So resümiert Klaus F. Röhl nach der Lektüre des von Josef Estermann herausgegebenen Tagungsbands zur Drei-Länder-Konferenz der Rechtssoziologie-Vereinigungen 2011 an der Uni Wien. In seinem Blog-Beitrag setzt sich Röhl vor allem mit Peter Kollers Kritik an der gleichnamigen Schrift Jherings auseinander. Hier nachzulesen.

CfP: Individuum Recht Institution

Call for Papers für eine Tagung des Jungen Forums Rechtsphilosophie und der DVPW-Arbeitsgruppe „Politik und Recht“ am 22. bis 25. April 2015 in Hamburg

Die gemeinsame Tagung des Forums Rechtsphilosophie und der politikwissenschaftlichen Rechtsforschung widmet sich den Leitideen des Rechts aus einer normativen und auch institutionalistisch-empirischen Perspektive. Im Call heißt es: „Will man die normative Sollgeltung von Leitideen als Anspruch an reale politische und gesellschaftliche Institutionen begründen, muss Recht im Spannungsfeld von Individuen und Institutionen in den Blick genommen werden. Denn normative Grundideen werden durch Rechtsetzung in soziale Institutionen übersetzt, die sich in ihrer Funktionalität alltäglich beweisen müssen, indem sie die für ein Gemeinwesen relevanten Grund- oder Leitideen permanent repräsentieren und (re- ) aktualisieren und dabei konstitutiv als auch handlungsanleitend für ihre Adressaten sind.“