CfP: Vermittlung im Konflikt

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Ob ein Konflikt überhaupt verrechtlicht und auch noch durch ein Urteil entschieden wird, hängt von vielfältigen sozialen Abwägungen ab, denn das Recht wirft seine Schatten voraus. In der Peripherie des Rechtssystems stößt man heute auf zahlreiche Institutionen der Vermittlung, in denen ein neutraler Dritter im Streit interveniert, ohne formale Entscheidungs- oder Durchsetzungsbefugnisse zu haben. Vermittlungsverfahren – breit verstanden als Mediation, Schlichtung, Schieds- und Ombudsmannschaft – erfreuen sich regen gesellschaftlichen wie wissenschaftlichen Interesses, welches sich in einem durch Verbände und an Universitäten organisierten Ausbildungsbetrieb, in gesetzgeberischen Aktivitäten (erst kürzlich ist der Referentenentwurf eines Gesetzes über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten vorgelegt worden), in wissenschaftlichen Publikationen und einer Ratgeberliteratur enormen Ausmaßes dokumentiert.

Weiterlesen

Für Kurzentschlossene: Gerichtsforschung und osteuropäische Verfassungspolitik in Hamburg, 26.2.2015

Wer sich für politikwissenschaftliche Rechtsforschung interessiert, sei auf eine Tagung der vergleichenden Politikwissenschaftler/innen am GIGA Hamburg hingewiesen, auf der sich mehrere Panels mit Rechtsthemen befassen:

Weiterlesen

Buchanzeige Julika Rosenstock: Vom Anspruch auf Ungleichheit

Julika Rosenstock
Vom Anspruch auf Ungleichheit
Über die Kritik am Grundsatz bedingungsloser Menschengleichheit

364 Seiten, ISBN 978-3-942393-86-7

In ihrer rechtsphilosophischen Arbeit im Grenzbereich zur Soziologie und zur Politikwissenschaft setzt sich die Autorin mit der derzeitigen Renaissance ›rechten Denkens‹ und dessen gleichheitskritischer Rechts- und Gerechtigkeitsauffassung in den politischen und rechtlichen Diskursen der Bundesrepublik auseinander. mehr »

Call for RCSL session proposals to the Third ISA Forum of Sociology (10-14 July 2016, Vienna, Austria)

2015 scheint das Jahr der interdisziplinären Rechtsforschung zu sein: kaum ein Tag vergeht, ohne dass uns ein Call for Papers erreicht (oder wir einen aussenden…). Hier ist ein Aufruf von Julia Dahlvik (Universität Wien), rechtssoziologische Sessions für den nächsten Weltkongress der International Sociological Association einzureichen, der erfreulich nahe (nämlich in Wien) stattfindet, allerdings erst Mitte 2016. Die Deadline ist allerdings schon der 15.März diesen Jahres. Die neu gegründete Sektion „Recht und Gesellschaft“ der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie übernimmt die Programmkoordination. Das Research Committee on Sociology of Law (RCSL) ist neben der (U.S.-amerikanischen) Law and Society Association die größte internationale Organisation für interdisziplinäre Rechtsforschung, mit explizit (rechts-)soziologischer Ausrichtung.

Weiterlesen

Call for Papers: Unschärferelationen. Konstruktionen der Differenz von Politik und Recht

Termin: 26. - 27. Juni 2015
Ort: Universität Potsdam

Entlang der vier Themenfelder (Metatheoretische Zugänge; Politik des Rechts; Transnationalisierung und Fragmentierung des Rechts; Technischer Wandel und Recht) problematisiert die Tagung die Konstruktion der Differenz von Politik und Recht.
Dazu suchen die Veranstalter thematisch vielfältige, konstruktivistisch interessierte Beiträge mit einem politik–, rechts– oder gesellschaftswissenschaftlichen Hintergrund.

Weitere Informationen / Call for Papers.

CfP: Die Versprechen des Strafprozesses: Funktionen, Erwartungen, und Realitäten am Beispiel des NSU-Prozesses

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Der Strafprozess, der seit Mai 2013 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts München gegen mehrere Personen im Zusammenhang mit den Morden der rechtsterroristischen Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund geführt wird, ist Teil einer Serie von Aufarbeitungsmaßnahmen. Rückhaltlose Aufklärung der Morde des NSU und des Versagens der Ermittlungsbehörden hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck den Familien der Opfer und der bundesdeutschen Gesellschaft versprochen. Für die Menschen, die vom Münchner Strafverfahren umfassende Aufklärung der Taten, Aufarbeitung der behördlichen Verstrickungen und – im Fall der Angehörigen der Mordopfer – Anerkennung ihres doppelten Leidens durch die rassistischen Taten und durch die rassistischen Ermittlungen erwartet haben, ist dieses Versprechen bisher uneingelöst geblieben.

Weiterlesen

CfP Doktorandenworkshop „Sozialstaatliche Interessenvertretung: Wandel der Akteurskonstellationen“

26. und 27. Juni 2015 Universität Kassel

Interessenorganisationen waren für den Auf- und Ausbau wohlfahrtsstaatlicher Politik und der sozialen Sicherungssysteme von zentraler Bedeutung. Allerdings haben sich die Wohlfahrtsstaaten in den letzten Jahrzehnten verändert und unterliegen unterschiedlichen Um-, Ab- und Anbauprozessen. Einer der herausragenden Wandlungsprozesse spiegelt sich in der wissenschaftlichen Diskussion über „Neue Soziale Risiken“ wider. Zugleich ist die Landschaft der Interessenorganisationen heterogener und ausdifferenzierter geworden. In der Verbändetheorie und der Theorie der Interessenvertretung haben sich dadurch neue Fragestellungen ergeben (z.B. Erosion des Korporatismus; neue Gruppen schwacher Interessen), die jedoch aus der Perspektive des sich wandelnden Wohlfahrtsstaates bisher unterbelichtet bleiben. Der Doktorandenworkshop nähert sich diesen Problemen aus einer interdisziplinären Perspektive.
Willkommen sind empirische und theoretische Beiträge, insbesondere aus der Soziologie, Politik-, Rechts-, Kommunikations-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaft.

Zum CfP Dok-Workshop Sozialstaatliche Interessenvertretung.

Debatte über die juristische (Aus-)Bildung in der FAZ

Auf dem JuWissBlog berichtet Michael Wrase über eine FAZ-Debatte zwischen Peter Oestmann, Hinnerk Wißmann und Nils Jansen (alle Universität Münster) über die Reformbedürftigkeit der juristischen Ausbildung. Trotz – zum Teil erheblicher – Meinungsunterschiede der Diskutanten über die Funktion des Jurastudiums liest Wrase einen  Grundkonsens aus der Münsteraner Debatte heraus, der „sehr nahe bei dem zu liegen [scheint], was der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen 2012 erarbeitet hat: Eine grundsätzliches Festhalten am Staatsexamen bei gleichzeitiger Stärkung der Ausbildung in den sogenannten „Grundlagen“ der Rechtswissenschaft – mit der notwendigen Konsequenz einer (angemessenen) Reduktion des abzuprüfenden Pflichtstoffs in den dogmatischen Fächern“.

Zum Artikel auf dem JuWissBlog

Klaus F. Röhl über „Der Kampf ums Recht“

„Ein großartiges Tagungsmotto – nicht ganz verschenkt.“ So resümiert Klaus F. Röhl nach der Lektüre des von Josef Estermann herausgegebenen Tagungsbands zur Drei-Länder-Konferenz der Rechtssoziologie-Vereinigungen 2011 an der Uni Wien. In seinem Blog-Beitrag setzt sich Röhl vor allem mit Peter Kollers Kritik an der gleichnamigen Schrift Jherings auseinander. Hier nachzulesen.

CfP: Individuum Recht Institution

Call for Papers für eine Tagung des Jungen Forums Rechtsphilosophie und der DVPW-Arbeitsgruppe „Politik und Recht“ am 22. bis 25. April 2015 in Hamburg

Die gemeinsame Tagung des Forums Rechtsphilosophie und der politikwissenschaftlichen Rechtsforschung widmet sich den Leitideen des Rechts aus einer normativen und auch institutionalistisch-empirischen Perspektive. Im Call heißt es: „Will man die normative Sollgeltung von Leitideen als Anspruch an reale politische und gesellschaftliche Institutionen begründen, muss Recht im Spannungsfeld von Individuen und Institutionen in den Blick genommen werden. Denn normative Grundideen werden durch Rechtsetzung in soziale Institutionen übersetzt, die sich in ihrer Funktionalität alltäglich beweisen müssen, indem sie die für ein Gemeinwesen relevanten Grund- oder Leitideen permanent repräsentieren und (re- ) aktualisieren und dabei konstitutiv als auch handlungsanleitend für ihre Adressaten sind.“

 

CfP: Lebensformen und Identitäten

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Der aktuelle Wandel des Rechts verspricht für viele die erweiterte Anerkennung bisher stigmatisierter Lebensgemeinschaften, die Ermöglichung neuer Formen der Elternschaft und die Stärkung der Selbstbestimmung in Bezug auf die eigene Geschlechtsidentität. Das Recht soll zudem für Gerechtigkeit in Fürsorge- und Nahbeziehungen sorgen, sei es durch den Ausgleich für die einseitige Übernahme von Care-Arbeit oder den Schutz vor Gewalt. Gleichzeitig werden Erwartungen geäußert, dass das Recht als bedrohlich empfundenen gesellschaftlichen Entwicklungen Einhalt gebieten und die als „natürlich“ definierte Ordnung der Geschlechter und der Familie wiederherstellen soll. In diesem Spannungsfeld bewegen sich Entwicklungen in zahlreichen Rechtsgebieten, vom Familienrecht, Personenstandsrecht und Erbrecht, über das Migrationsrecht, Sozialversicherungsrecht und Antidiskriminierungsrecht, bis hin zum Sexualstrafrecht oder Fortpflanzungsmedizinrecht.

Weiterlesen

CfP: Transitional Justice in der Weltgesellschaft: Uneinlösbare Versprechen für Recht und Gesellschaft im Übergang

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Das Völkerrecht erkennt zunehmend an, dass ehemals repressive Staaten ihre gewaltvollen Vergangenheiten aufklären müssen und verpflichtet diese sogar dazu den Opfern von schweren Menschenrechtsverletzungen Reparationen zu zahlen. Aus der Perspektive des Internationalen Rechts werden damit Übergangsgerechtigkeit und Wiedergutmachung historischen Unrechts als zentrale normative Vorgaben der Weltgesellschaft postuliert. Tatsächlich ist eine Vielzahl von Postkonfliktstaaten dieser völkerrechtlichen Verpflichtung auch wirklich nachgekommen. Länderbeispiele finden sich seit den frühen 1990er Jahren in Mittel- und Osteuropa, in Afrika, Asien, Lateinamerika und mit dem Königreich Marokko und Tunesien nun auch in der Region des Maghreb und des Nahen Ostens. Die betroffenen Gesellschaften im Übergang haben jeweils unterschiedliche Transitional Justice Instrumente eingesetzt, die von den rechtlichen, täterzentrierten Verfahren des Systems nationaler, internationaler und hybrider Strafgerichtsbarkeit, bis hin zu den opferzentrierten Instrumenten von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen reichen. Angesichts des Faktums, dass auf internationaler Ebene effektive Sanktionsmechanismen nicht existieren, die etwa souveräne Staaten zur Einhaltung ihrer völkerrechtlichen Verpflichtungen zwingen könnten – ist das doch ein eher unerwarteter Befund. Wie lässt sich dieses erstaunliche Phänomen erklären?

Weiterlesen

Workshop „Das Recht und seine soziologischen Methoden“

Am 04./05. März 2015 findet an der Universität Konstanz einen Workshop mit dem Titel „Das Recht und seine soziologischen Methoden“, veranstaltet von der Sektion Rechtssoziologie der DGS sowie vom EXC 16 „Kulturelle Grundlagen von Integration“. Verhandelt wird die Frage, ob es angesichts der Eigenlogik des Rechts spezifisch rechtssoziologische Methodenprobleme gibt – und wie dann damit umzugehen ist. Ein soziologischer Beitrag wird hierbei jeweils durch eine Juristin oder einen Juristen kommentiert. Es tragen vor: Doris Schweitzer, Thomas Scheffer, Martina Kolanoski, Susanne Krasmann und Sophie Arndt, dazu gibt es Kommentare von Daniel Thym, Sophie Lenski, Michelle Cottier, Vagias Karavas und Christoph Schönberger. Weitere Informationen sind hier abrufbar.

CfP: Recht, Expertenherrschaft, Demokratie: (Verfassungs-) Gerichte und andere Non-Majoritarian Institutions

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Eine evidente Entwicklung der letzten Jahrzehnte ist die zunehmende Verrechtlichung der Politik auf der einen Seite und der fortschreitende Verlust nationalparlamentarischer Souveränität auf der anderen. Symptome hierfür sind der Aufstieg der Verfassungsgerichtsbarkeit, der zunehmende Einfluss der Rechtssetzung europäischer Institutionen und die Politik autonom agierender Institutionen wie der nationalen und supranationalen Notenbanken. Die Probleme demokratischer Legitimation dieser Politik sind mit Händen zu greifen und sind ein ständig wiederkehrender Topos des politischen und wissenschaftlichen Diskurses. Fokus dieses Tracks ist allerdings nicht das politiktheoretische Lamento über fehlende demokratische Legitimation, sondern eine Bestandsaufnahme empirischer Forschung, die sich mit „non-majoritarian institutions“ (Thatcher/Stone-Sweet) beschäftigen. Dabei soll ein Schwerpunkt auf der Frage liegen, wie sich diese Entwicklungen erklären lassen und welche Legitimationsmechanismen statt der demokratischen dabei wirksam werden.

Weiterlesen