Die Versprechungen der Vermittlung

von Justus Heck, Universität Bielefeld

Anders als üblich versucht der Track „Vermittlung im Konflikt“ auf der Konferenz „Versprechungen des Rechts“, 9. bis 11. September 2015, einen Blick auf Phänomene frei zu machen, die sonst getrennt behandelt werden. Statt Mediation, Schlichtung, Schieds- und Ombudsmannschaft als spezielle Verfahrenstypen zu differenzieren, thematisieren wir Vermittlungsverfahren allgemein unter drei Blickwinkeln: (1) gesellschaftlich/historisch, (2) organisationssoziologisch und (3) in ihrer Verfahrenswirklichkeit. In Anlehnung an das berüchtigte „Versprechen der Mediation“ (Bush/Folger) gehen wir dem Versprechen nach, das mit der Ausdifferenzierung des Rechts in dessen Schatten seine Nische fand. Anders als üblich ist nicht beabsichtigt diese Nische wohnlicher einzurichten, für einen Einzug zu werben oder eine Zwangsräumung zu erwirken. Vielmehr steht insbesondere in den ersten beiden Panels das Verhältnis von Rechtsprechung und Vermittlung im Vordergrund. Weiterlesen

Wandel des Rechts im Zeichen der Sicherheit

Themenschwerpunkt auf der Konferenz “Versprechungen des Rechts“, 9.-11.September 2015. Leitung: Andrea Kretschmann (Universität Bielefeld), Lars Ostermeier (VICESSE), Tobias Singelnstein (FU Berlin)

Was wir unter Sicherheit verstehen, befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. In der jüngeren Vergangenheit dominiert dabei der individuelle Schutz vor Bedrohungen wie Kriminalität und Terrorismus und anderen Gefahren, der durch Strafrecht und öffentliches Recht hergestellt werden soll – bis hin zu einem „Grundrecht auf Sicherheit“ (Isensee). Diese Entwicklung lässt sich als Kolonisierung des Rechts durch Sicherheit interpretieren. Das Recht wird weniger als Abwehrrecht der Bürger vor staatlichen Zugriffen verstanden, sondern als Ermächtigungsrecht für vermeintlich notwendige Eingriffe in grundrechtlich geschützte Lebensbereiche. Hierzu wird in fünf Panels diskutiert werden.

Weiterlesen

Recht in der Krise? Wirtschaftskriminalität als besonderer Gegenstand strafrechtlicher Sozialkontrolle

Von Tobias Singelnstein (FU Berlin)

Themenschwerpunkt auf der Konferenz „Versprechungen des Rechts„, 9.-11.September 2015. Leitung: Lars Ostermeier (IRKS Research), Jens Puschke (Uni Freiburg), Tobias Singelnstein (FU Berlin)

Dass die Wirtschaft und ihre Akteure einer sozialen Kontrolle unterliegen müssen, wird kaum mehr bestritten. Wer durch wen kontrolliert werden und wie eine solche Kontrolle aussehen soll, ist jedoch weiterhin Gegenstand intensiver gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Debatten. Das Strafrecht gewinnt in diesem Diskurs mehr und mehr an Bedeutung, wenngleich seine Defizite als Mittel zur Lenkung wirtschaftlicher Prozesse für ein zum Teil abgeschottetes und globales System mit eigenen Regeln auf der Hand liegen. Das starre, vornehmlich national geprägte Strafrecht steht vor diesem Hintergrund zunehmend unter Druck sich weiter anzupassen und sich auf Kontrollalternativen einzulassen. Hierzu wird in zwei Panels diskutiert werden. Weiterlesen

Gelebtes Recht – emergentes Recht: Rechtsinterpretation als konstitutive Ressource des Rechts

Themenschwerpunkt auf dem Kongress „Versprechungen des Rechts“, Berlin, 9.-11.09.2015

Der Track wird von Roland Lhotta (Helmut-Schmidt-Universität – Universität der Bundeswehr Hamburg) und Michael Wrase (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) geleitet. Ziel ist es, sozial- und rechtswissenschaftliche Perspektiven miteinander zu verbinden, die dazu beitragen, das Recht als konstitutive und handlungsanleitende Institution zu verstehen. Dabei sollen die kontext- und akteursabhängige Kontingenz als auch die Erwartungssicherheit stiftende Persistenz des Rechts berücksichtigt werden. Weiterlesen

Recht und Entwicklung im Globalen Süden: Ein vielversprechendes Forschungsfeld

Track „Recht und Entwicklung“ auf dem Kongress „Versprechungen des Rechts“, Berlin, 9.-11.09.2015

Aus den Einreichungen zum Call for Papers konnte die Trackleitung  – Philipp Dann, Michael Riegner (beide Humboldt-Universität zu Berlin), Julia Eckert (Universität Bern), Christian Boulanger (Forum Transregionale Studien) – vier interessante Sessions zusammenstellen. Aufgrund der thematischen Nähe bot es sich an, den  Schwerpunkt gemeinsam mit dem  Schwerpunkt zu „Rule of Law and Governance“ zu veranstalten, so dass alle Sessions ohne Überschneidungen besucht werden können.

Weiterlesen

Warum und wie „Recht und Gesellschaft lehren“?

Track auf der Tagung „Versprechungen des Rechts„, Berlin 9.-11.9.2015

Von Stefan Machura, Bangor University

Wie können Rechtssoziologie, Kriminologie und verwandte Fächer gelehrt werden? Warum und für wen ist die Recht-und-Gesellschaft-Perspektive wichtig? Diese Fragen beschäftigen die an Recht und Gesellschaft interessierten seit langem. Unter anderem wurde sie auf der Gründungstagung der Vereinigung für Rechtssoziologie behandelt und auch auf Veranstaltungen der DGS-Sektion. Die Idee zu diesem Track kam mir auf einer Tagung der Volkswagen Stiftung in Berlin im Februar 2012. Kontakte zu Kollegen waren rasch geknüpft und der Call for Papers mobilisierte weitere Referenten. Wir haben Angebote von Fachzeitschriften, die Beiträge zu dokumentieren.
Im Ergebnis werden wir zwei international besetzte Panels aufbieten können. Weiterlesen

Michael Wrase in der ZEIT über das Staatsexamen

Die ZEIT hat BAR-Mitglied Michael Wrase zum Thema juristisches Staatsexamen befragt. Nach seiner Ansicht ist die Forderung, das Examen ganz abzuschaffen, unrealistisch, wichtig wäre, es hinsichtlich der Inhalte zu reformieren:

Ich würde mir wünschen, die Universitätsprüfung und das Staatsexamen zu kombinieren: eine breitere Ausrichtung des Studiums und dann eine Staatsprüfung in besonders wichtigen oder speziellen Gebieten des Rechts. Das ist ja eigentlich der Ansatz des Schwerpunkts gewesen. Allerdings wird das an vielen Universitäten nicht so richtig genutzt, da werden dann Spezialfragen der Rechtsdogmatik behandelt, statt das Recht im Kontext zu betrachten – ich denke an Ökonomie, Soziologie, Philosophie, Gender Studies und andere interdisziplinäre Bezüge, wie es international inzwischen üblich ist.