Bundesverfassungsgericht und Religionsgemeinschaften

Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts, © Bundesverfassungsgericht │ bild_raum stephan baumann, Karlsruhe

von Thomas Gawron

Kurzfassung des Vortrags „Bundesverfassungsgericht und Religionsgemeinschaften. Konstellationen von Mobilisierung. Entscheidung und Implementation“ auf dem Workshop für Wissenschaftler_innen in der disziplinübergreifenden Rechtsforschung, 19.–20. Mai 2017, Evangelische Hochschule Berlin.

Einer reichen und umfänglichen Literatur in Theologie und religiösem Recht stehen kaum Veröffentlichungen zu Aufgaben und Funktionen von Gerichten und Gerichtsbarkeit der Religionsgemeinschaften gegenüber. Besonderheiten des als religiös gestiftet angesehenen Rechts in Religionsgemeinschaften, insbesondere des Judentums und des Islams, und Privilegierungen des Staatskirchenrechtes, die insbesondere die katholische und evangelische Kirche betreffen, bedingen, dass relativ wenige Streitigkeiten von Religionsgemeinschaften die staatlichen Gerichte erreichen. Besonders das Bundesverfassungsgericht hat bislang – gemessen an der Gesamtzahl seiner veröffentlichten Judikate – nur wenige Entscheidungen in diesem Bereich getroffen. Weiterlesen

Hinweis: Symposium auf dem Völkerrechtsblog zu “The Global South in Comparative Constitutional Law”

Auf unserem geschwisterlichen „Völkerrechtsblog“ findet anlässlich des 50. Jubiläums der Zeitschrift „Verfassung und Recht in Übersee“ (VRÜ) zurzeit ein spannendes Online-Symposium zum Thema “The Global South in Comparative Constitutional Law” statt (siehe die einleitenden Statements von Michael Riegner und Philipp Dann). Ich habe Teile der dazugehörigen Konferenz besucht und fand die Auswahl der ReferentInnen ausgezeichnet. Im Vorgriff zur Konferenzpublikation können in vorbildlicher Weise einzelne Beiträge innerhalb des Symposiums auch als Blogposts nachgelesen werden. Den Anfang macht Roberto Niembro mit einem Beitrag zu „Conceptualizing authoritarian constitutionalism. A Latin American view.“ Wir freuen uns auf die kommenden Beiträge!

Übrigens: der Nomos-Verlag veröffentlicht nach und nach die VRÜ-Ausgaben der vergangenen Jahrzehnte als Open-Access-Publikationen. Alle Artikel können abgerufen und heruntergeladen werden (z.B. dieser). Das ist nicht nur eine wirkliche Schatzgrube für VölkerrechtshistorikerInnen, sondern verdeutlicht auch, dass hierzulande schon seit langem intensiv „Recht und Entwicklungs“-Forschung betrieben wird. Lange wurde sie vom Mainstream der juristischen und sozialwissenschaftlichen Forschung ignoriert. Erst seit kurzem wird deutlich, welcher Nachholbedarf in dieser Richtung besteht (siehe auch hier oder auf dem Völkerrechtsblog oder dem RSozBlog).

Rechtssoziologische Praxis – das IISL in On͂ati als verwirklichte Utopie

Vincenzo Ferrari, (c) IISL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Interview mit Vincenzo Ferrari

von Sophie Arndt

Vincenzo Ferrari (Jahrgang 1940) war Mitbegründer des On͂ati International Institute for the Sociology of Law (IISL) und ist seit dem akademischen Jahr 2016/17 wissenschaftlicher Direktor des Instituts. Er studierte in Mailand Rechtswissenschaft und promovierte bei Renato Treves, den er als seinen Lehrer betrachtet. Vincenzo Ferrari ist während seiner gesamten Laufbahn stets sowohl Praktiker als auch Wissenschaftler gewesen. Er arbeitete zunächst an der Mailänder Universität als Assistent Renato Trevesʹ. Später lehrte er an den Universitäten von Cagliari (Sardinien, 1973-1983) und Bologna (1983-1990), ab 1980 als Lehrstuhlinhaber, bevor er im Jahr 1990 wieder nach Mailand zurückkehrte, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2012 Professor für Rechtssoziologie und u.a. außerdem Dekan der rechtswissenschaftlichen Fakultät war sowie das juristische Promotionsprogramm und die Zusammenarbeit mit der League of European Research Universities (LERU) verantwortete.

In seiner rechtspraktischen Tätigkeit ist er aktuell Vize-Präsident der Jury des „Istituto dell’Autodisciplina Pubblicitaria“, der Instanz der Werbeselbstkontrolle in Italien (vergleichbar mit dem Deutschen Werberat). Das Gerichtswesen lernte er früh durch eine über Jahre andauernde Tätigkeit als ehrenamtlicher Richter kennen. Sein 1968 gegründetes Rechtsanwaltsbüro mit dem Schwerpunkt Privat- und Arbeitsrecht unterhält er auch weiterhin und arbeitet unter anderem für die regionale Journalistenvereinigung der Lombardei.

Vincenzo Ferrari ist nicht nur sowohl Wissenschaftler als auch Praktiker, sondern hat seine Arbeit stets auf kosmopolitische Weise betrieben: Er war Gastprofessor an Universitäten in der ganzen Welt, hat Ehrenprofessuren der Universidad Externado de Colombia und der Universidad Metropolitana, Caracas, sowie Ehrendoktorwürden der Universitäten Rosario, Buenos Aires und Saragossa erhalten. Er ist seit 1969 Mitglied des Research Committee on Sociology of Law in der International Sociological Association, dessen stellvertretender Vorsitzender (1986-1990) und Vorsitzender (1990-1994) er war.

Zu seinen wichtigsten Publikationen, die teils in verschiedene Sprachen übersetzt wurden, zählen: Funzioni del diritto (Roma/Bari: Laterza, 1987), Giustizia e diritti umani (Mailand: Franco Angeli, 1995), Lineamenti di sociologia del diritto. Azione giuridica e sistema normativo (Roma/Bari: Laterza, 1997), Diritto e società (Roma/Bari: Laterza, 2004), Prima lezione di sociologia del diritto (Roma/Bari: Laterza, 2010). Ins Deutsche übersetzt wurde sein Interview mit Ralf Dahrendorf (Der Liberalismus und Europa. München: Piper, 1979). Im Jahr 1990 erschien der von ihm herausgegebene Band Developing Sociology of Law – A worldwide documentary enquiry (Mailand: Guiffrè).[1]

Er ist leitender Herausgeber der italienischen rechtssoziologischen Zeitschrift „Sociologia del diritto“. Weiterlesen

Von Bergen, Wiesen, Schafskäse, dem Baskenland… und Rechtssoziologie – ein Bericht aus Oñati

On͂ati im Tal; Foto und (c) by Agung Wibowo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von Sophie Arndt

Die im Titel verwendete Reihenfolge mag nicht einmal unpassend sein, um einen Aufenthalt am „Instituto Internacional de la Sociología Jurídica“ (IISJ) bzw. „International Institute for the Sociology of Law“ (IISL) zu beschreiben. Die ersten drei genannten Aspekte gehören selbstverständlich zum Vierten. Die Rechtssoziologie am IISL hingegen gehört zwar zu Oñati und sähe sicher an einem anderen Ort anders aus, lebt aber gleichzeitig auch ein eigenes Dasein. Weiterlesen