Werkstattgespräch: Anja Böning – Das Jurastudium – Studienerleben und studentische Praxis

05.12.2017 von 18:15 bis 20:00 
Juristische Fakultät der HU Berlin, Raum E25, Unter den Linden 9

Wie wird das Jurastudieren erlebt und praktiziert? Wie lässt sich die Studienkultur im rechtswissenschaftlichen Studium fassen? Anhand studentischer Diskussionen und Erfahrungsberichten aus einem Internetforum wird eine bildungssoziologische Perspektive auf das Jurastudieren entfaltet, die theoretisch an die Konzepte des französischen Soziologen Pierre Bourdieu anschließt. Die Integration in das Fach und die Bewältigung der Studienanforderungen lassen sich dann als einen Prozess kultureller Passung begreifen, der durch Unsicherheiten, Konflikte und Belastungen geprägt sein kann. Habituelle Passung verweist auf die Bedeutsamkeit disparater Lebenslagen, unterschiedlicher Erfahrungskontexte und Ressourcen von Studierenden: Werden Benachteiligungsstrukturen individualisiert und in Begabungsunterschiede umgedeutet, werden Ungleichheiten nicht nur zementiert, sondern zugleich legitimiert.

Dr. Anja Böning ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität in Hagen. Sie studierte Rechtswissenschaft in Marburg und Erziehungswissenschaft und Soziologie in Bochum. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bildungs- und Hochschulforschung, der Rechtssoziologie und der Geschlechterstudien.

Der Vortrag wird moderiert von Helen Hartnell (BAR) und kommentiert von Michael Wrase (BAR/Hildesheim).

SCHWERPUNKT „Das Potential Pierre Bourdieus für die Rechtssoziologie“

Pierre Bourdieu (1930 – 2002) gilt als einer der bedeutendsten Soziologen und Theoretiker sozialer Ungleichheit des vergangenen Jahrhunderts. Grundlage seines berühmten Habitus-Konzepts waren ethnografische Studien zur Kultur der kabylischen Berber im nördlichen Algerien, die er bereits in den 1950er und 60er Jahren durchführte.  Dort beobachtete er, wie sich regelhafte Strukturen menschlichen Handelns weitgehend ohne festgeschriebene Regeln entwickeln und sich gegen­über einem Wandel ihrer normativ-kulturellen Kontexte als persistent erweisen.

Die anhand der Kabylei-Studie gewonnenen Einsichten übertrug Bourdieu später auf seine soziologischen Analysen verschiedener Bereiche der französischen Gesellschaft. Wenn sich Menschen offenbar nicht streng „nach Regeln“ richten, sondern anpassungsfähige Strategien verfolgen, fragt sich, wie genau die Alltagspraxis eine Konstanz und Regelhaftigkeit aufweisen kann. So fragte sich Bourdieu: „Wie können Verhaltensweisen geregelt sein, ohne dass ihnen eine Befolgung von Regeln zugrunde liegt?“ Diese grundlegende Frage beantwortet er mit dem Begriff des Habitus. Mit dem Habitus-Konzept soll vor allem der Gegensatz zwischen Individuum und Gesellschaft überwunden werden. Es soll der Einfluss sozialer Strukturen auf das Handeln ebenso aufgezeigt werden wie umgekehrt die Tatsache, dass soziales Handeln gesellschaftliche Strukturen ständig (re-)produziert. Der Habitus beruht auf der Aneignung sozialer Handlungsformen, die durch den sozialen Kontext geprägt werden.

Weiterlesen

Mit Pierre Bourdieu Jura studieren

(c) by ludilozezanje

von Anja Böning

Dieser Beitrag ist Teil des Schwerpunkts „Das Potential Pierre Bourdieus für die Rechtssoziologie“

Der französische Sozialtheoretiker und Kultursoziologe Pierre Bourdieu, der 1930 in einer französischen Provinz geboren wurde und im Jahr 2002 in Paris starb, gilt als einer der einflussreichsten und am stärksten rezipierten Soziologen der Gegenwart. In Deutschland liegen inzwischen zahlreiche empirische Feldstudien vor, die an seine Habitustheorie und seine Überlegungen zur Eigenlogik sozialer Felder anknüpfen und die Wendigkeit seines sozialpraxeologischen Forschungsprogrammes veranschaulichen (Jurt 1995; Schöne 2011). Die theoretischen Versatzstücke Habitus, Feld und Kapital, welche für Bourdieus Verständnis der Funktionsweise und sozialen Mechanik moderner Gesellschaften grundlegend sind, haben auch die Diskussionen in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen befruchten können (für die Kulturwissenschaften Prinz, Schäfer & Šuber 2011; für die Kommunikationswissenschaft Wiedemann 2013; für die Philosophie Zenklusen, 2010).

Retardiertes Potential für die transdisziplinäre Rechtsforschung

In der Rechtswissenschaft und der im Wesentlichen noch immer juristisch geprägten Rechtssoziologie ist dagegen bislang  ein zurückhaltender Import der Gesellschaftstheorie Bourdieus und eine nur verzögerte Rezeption seiner Werke auszumachen. Dies hängt möglicherweise damit zusammen, dass Bourdieus rechtssoziologische Kerntexte bislang noch nicht in deutscher Übersetzung vorliegen und ein Zugang noch einmal schwerer fallen wird, wenn man nicht bereits mit den theoretischen Grundpfeilern seines Denkens vertraut ist. Auch in der Soziologie sind Bourdieus Arbeiten zum Recht bislang unterbelichtet geblieben. So arbeitet das von Gerhard Fröhlich und Boike Rehbein herausgegebene „Bourdieu-Handbuch“ (2014) die Diffusion des Theoriegebäudes Bourdieus in angrenzende Disziplinen zwar sehr systematisch auf, es finden sich allerdings keine Hinweise darauf, dass Bourdieu sich instruktiv auch mit dem Recht auseinandergesetzt hat. Dabei lassen sich durch eine habitus- oder feldtheoretische Brille vielfältige Frage- und Problemstellungen entdecken, die neue Erkenntnisse über das Recht, seine Institutionen und Akteure befördern können.

Weiterlesen

Recht im Alltag mit Pierre Bourdieu

Pierre Bourdieu, painted portrait (CC BY 2.0) by Thierry Ehrmann

von Andrea Kretschmann

Dieser Beitrag ist Teil des Schwerpunkts „Das Potential Pierre Bourdieus für die Rechtssoziologie“

Bourdieus Beschäftigung mit dem Recht ist kaum als in sich geschlossene Rechtssoziologie beschreibbar – zu fragmentarisch ist sein Zugang zu diesem Themenbereich. So umfasst sein zentraler Text zum Recht, „La force du droit“ (Bourdieu 1986), gerade einmal 16 Seiten. Auch empirische Auseinandersetzungen mit dem Thema sind bei ihm kaum vorhanden. Ungeachtet der breiten Rezeption Bourdieus innerhalb der Soziologie bzw. der Sozialwissenschaften ist sein Rechtsdenken innerhalb der sozialwissenschaftlichen Rechtsforschung deshalb bislang kaum berücksichtigt worden; bis dato existiert nur eine einzige systematische Auseinandersetzung mit Bourdieus Rechtsbegriffen (siehe diesbez. Conradin-Triaca 2014). Bei der Beschäftigung mit Bourdieus Rechtsdenken stößt man deshalb bislang weniger auf Fragen nach dessen Gehalt als nach dem potenziellen Gewinn, der in deren Weiterführung liegt (vgl. Kretschmann 2016).

Es ist dabei gerade Bourdieus Gesamtwerk, das sich, um mit seiner Rechtssoziologie zu arbeiten, wie ein Fundus betrachten lässt, von dem aus sich für andere soziale Bereiche erschlossene Konzepte vorsichtig auf das Recht übertragen lassen – als Heuristiken, die empirische Forschungen im Bereich der Rechtssoziologie anleiten können. Denn da Bourdieus Rechtsdenken im Wesentlichen als Übertragungsleistung seiner bisherigen Begriffe und Konzeptionen auf diesen Themenbereich gelten kann, sind Forschende stets auf sein Werk verwiesen, wenn es um die tiefere Auseinandersetzung mit Konzeptionen etwa des rechtlichen Feldes, des rechtlichen Habitus oder der rechtlichen Regel geht. Gerade diese Verbindung von Fragen des Rechts in Gesellschaft mit einem Œvre, das eine ausgearbeitete Mikro-, Meso- und Makroebene umfasst und dabei gleichermaßen Sozial- und Gesellschaftstheorie zu integrieren weiß, lassen es lohnend erscheinen, sich näher gerade an möglichen Weiterführungen von Bourdieus Rechtsdenken zu orientieren. Hier regt der unorthodoxe, auffällig integrative Umgang des Autors mit soziologischer Theoriebildung dazu an, gegebenenfalls mit Bourdieu auch gegen ihn zu arbeiten – dort, wo Ergänzungen oder Modifizierungen von Bourdieus in Aspekten durchaus auch kritisierbarem Rechtsdenken notwendig werden. Weiterlesen