Mit Pierre Bourdieu Jura studieren

(c) by ludilozezanje

von Anja Böning

Dieser Beitrag ist Teil des Schwerpunkts „Das Potential Pierre Bourdieus für die Rechtssoziologie“

Der französische Sozialtheoretiker und Kultursoziologe Pierre Bourdieu, der 1930 in einer französischen Provinz geboren wurde und im Jahr 2002 in Paris starb, gilt als einer der einflussreichsten und am stärksten rezipierten Soziologen der Gegenwart. In Deutschland liegen inzwischen zahlreiche empirische Feldstudien vor, die an seine Habitustheorie und seine Überlegungen zur Eigenlogik sozialer Felder anknüpfen und die Wendigkeit seines sozialpraxeologischen Forschungsprogrammes veranschaulichen (Jurt 1995; Schöne 2011). Die theoretischen Versatzstücke Habitus, Feld und Kapital, welche für Bourdieus Verständnis der Funktionsweise und sozialen Mechanik moderner Gesellschaften grundlegend sind, haben auch die Diskussionen in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen befruchten können (für die Kulturwissenschaften Prinz, Schäfer & Šuber 2011; für die Kommunikationswissenschaft Wiedemann 2013; für die Philosophie Zenklusen, 2010).

Retardiertes Potential für die transdisziplinäre Rechtsforschung

In der Rechtswissenschaft und der im Wesentlichen noch immer juristisch geprägten Rechtssoziologie ist dagegen bislang  ein zurückhaltender Import der Gesellschaftstheorie Bourdieus und eine nur verzögerte Rezeption seiner Werke auszumachen. Dies hängt möglicherweise damit zusammen, dass Bourdieus rechtssoziologische Kerntexte bislang noch nicht in deutscher Übersetzung vorliegen und ein Zugang noch einmal schwerer fallen wird, wenn man nicht bereits mit den theoretischen Grundpfeilern seines Denkens vertraut ist. Auch in der Soziologie sind Bourdieus Arbeiten zum Recht bislang unterbelichtet geblieben. So arbeitet das von Gerhard Fröhlich und Boike Rehbein herausgegebene „Bourdieu-Handbuch“ (2014) die Diffusion des Theoriegebäudes Bourdieus in angrenzende Disziplinen zwar sehr systematisch auf, es finden sich allerdings keine Hinweise darauf, dass Bourdieu sich instruktiv auch mit dem Recht auseinandergesetzt hat. Dabei lassen sich durch eine habitus- oder feldtheoretische Brille vielfältige Frage- und Problemstellungen entdecken, die neue Erkenntnisse über das Recht, seine Institutionen und Akteure befördern können.

Weiterlesen

CfP: Recht und Gesellschaft lehren

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

In der Vergangenheit wurde schwerpunktmäßig das Angebot an Lehrveranstaltungen und die institutionelle Verankerung der juristischen „Grundlagenfächer“, wie insbesondere auch der Rechtssoziologie an den Fakultäten diskutiert. Demgegenüber soll nun das “Wie?” behandelt werden. Wie können rechtssoziologische Inhalte der interdisziplinären Rechtsforschung am besten gelehrt werden? Welche Konzepte gibt es für die Lehre in den unterschiedlichen Lehrgebieten? Dabei geraten neben der Rechtssoziologie unter anderem auch die Rechtsethnologie und Rechtspolitologie in den Blick.

Weiterlesen

Debatte über die juristische (Aus-)Bildung in der FAZ

Auf dem JuWissBlog berichtet Michael Wrase über eine FAZ-Debatte zwischen Peter Oestmann, Hinnerk Wißmann und Nils Jansen (alle Universität Münster) über die Reformbedürftigkeit der juristischen Ausbildung. Trotz – zum Teil erheblicher – Meinungsunterschiede der Diskutanten über die Funktion des Jurastudiums liest Wrase einen  Grundkonsens aus der Münsteraner Debatte heraus, der „sehr nahe bei dem zu liegen [scheint], was der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen 2012 erarbeitet hat: Eine grundsätzliches Festhalten am Staatsexamen bei gleichzeitiger Stärkung der Ausbildung in den sogenannten „Grundlagen“ der Rechtswissenschaft – mit der notwendigen Konsequenz einer (angemessenen) Reduktion des abzuprüfenden Pflichtstoffs in den dogmatischen Fächern“.

Zum Artikel auf dem JuWissBlog