Call for Applications: Redistribution and the Law in an Antagonistic World, Berlin, August 2017

The Berlin-based Forum Transregionale Studien and the Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland invite applications from doctoral and postdoctoral scholars of humanities and social sciences, in particular law, political sciences, political economy, history, anthropology and economy to participate in the Transregional Academy on the themeRedistribution and the Law in an Antagonistic World  to be held from 21st to 30th August at the Humboldt University in Berlin.

The Academy aims to provide a forum for scholars from different disciplines who investigate the distributive effects of law and explore avenues for the re-design of legal institutions to achieve more equitable distributions. The Academy is designed to support innovative research, scholarly networks and contribute to closer ties among research activities. It will be accompanied by a blog.

Participants will receive grants that cover the costs of travel and accommodation. The deadline for applications is March 12th, 2017.

The Call for Applications has more information, a link to the website is here.

Rule of Law and Governance

Von Matthias Kötter, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Themenschwerpunkt auf der Konferenz “Versprechungen des Rechts“, 9.-11.September 2015.

„Rule of Law“ verweist auf die institutionellen und die normativen Voraussetzungen, unter denen das Recht eine seiner zentralen Versprechungen erfüllen kann: die Herstellung von Ordnung und die Konfliktbewältigung mit den Mitteln und am Maßstab des Rechts. Während das für den demokratischen Verfassungsstaat weithin anerkannt ist, entstehen mit Blick auf Governance jenseits des Staates ‒ in transnationalen oder in Räumen begrenzter Staatlichkeit ‒ schwierige Fragen. Ohne den Staat als zentraler Rechtsetzungs- und Rechtsdurchsetzungsinstanz fehlt es meist an einem einheitlichen Verständnis vom Recht, an der Durchsetzbarkeit von Regeln und Entscheidungen und an einem Konsens über normative Grundfragen.

Im Themenschwerpunkt „Rule of Law and Governancehaben Anke Draude (Freie Universität Berlin) und Matthias Kötter (WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) vier Sessions organisiert, die von folgende leitende Fragen ausgehen:

  • Welches Recht gilt, wenn der Staat als dominante Recht(sdurch)setzungsstelle ausfällt? Welches Verständnis von Recht ist hier angemessen und wie lässt es sich erkennen? Und welche Eigenschaften hat dieses Recht?
  • Unter welchen Voraussetzungen lässt sich auch jenseits des Staates von „Rule of Law“ sprechen? Und lässt sich die „Rechtsstaatlichkeit“ in solchen Kontexten von außen fördern?
  • Wie haben wir uns ganz allgemein den Transfer und die Wanderung von Recht zwischen verschiedenen Kontexten vorzustellen?

Weiterlesen

Recht und Entwicklung im Globalen Süden: Ein vielversprechendes Forschungsfeld

Track „Recht und Entwicklung“ auf dem Kongress „Versprechungen des Rechts“, Berlin, 9.-11.09.2015

Aus den Einreichungen zum Call for Papers konnte die Trackleitung  – Philipp Dann, Michael Riegner (beide Humboldt-Universität zu Berlin), Julia Eckert (Universität Bern), Christian Boulanger (Forum Transregionale Studien) – vier interessante Sessions zusammenstellen. Aufgrund der thematischen Nähe bot es sich an, den  Schwerpunkt gemeinsam mit dem  Schwerpunkt zu „Rule of Law and Governance“ zu veranstalten, so dass alle Sessions ohne Überschneidungen besucht werden können.

Weiterlesen

Response to Christian Boulanger’s paper “Law and Development as Practise and as Theory – from Self-Estrangement to Alienation?”

by Katrin Seidel1

In his thoughtful paper on “Law and Development as Practise and as Theory – from Self-Estrangement to Alienation?” Christian Boulanger raises the question, whether “a critical, yet constructive academic engagement in ‘law and development’ project is possible”. This question is challenging in light of ‘Law and Development’s (L&D) underlying problematic ideas of ‘modernity’. As the Comaroffs (2012) remind us, ‘modernity’ embraces concepts of the person as self-actualizing subject; a vision of history as progress, of improvement through accumulation of knowledge and the pursuit of justice by means of rational governance. Modernity come with the inherent contradictions between its promises and the effects of practices pursued in its name.

Weiterlesen

  1. Postdoctoral research fellow at the department ‘Law & Anthropology’, Max Planck Institute for Social Anthropology in Halle (S.)/ Germany. Situated at the intersection of legal pluralism and heterogeneous statehood, her socio-legal studies are concerned with the interdependent relationships between plural normative and judicial orders at different levels of regulations. Current research is focused on South Sudan’s constitutional genesis in the context of plural legal realities. []

Law and development as practice and as theory – from self-estrangement to alienation?

by Christian Boulanger

For a long time now, I have had an interest in the question of how “Law” and “Development” are connected. By development, I mean not only the socio-economic and political development of what had been called “Developing Countries” and now is referred to as the “Global South”. What really interests me is why the socio-economic and political trajectories of the world’s regions and countries are so different, and by implication, the fascinating old Comparative Sociology question of what holds societies together and how social change occurs – one that has been at the center of the theories of Sociology’s “dead white males” such as Durkheim, Weber, Marx, or Luhmann. As a legal sociologist, I am looking in particular at the role of law in comparative historical sociology and political economy. Is law just an expression of power relations in a society, as Marx as famously argued, and as such just a “superstructure”? Or – on the contrary – is it, according to Weber, a prerequisite for the establishment of functioning social relations in communities that can no longer rely on face-to-face relationships. Or even: can it be regarded as an almost completely autonomous system, as Luhmann’s Systems Theory claims?

Weiterlesen

CfP: Recht und Entwicklung

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Im englischsprachigen Bereich ist die Forschung zu „Law and Development“ seit Jahrzehnten ein etablierter Teil der interdisziplinären Rechtsforschung. In dieser Forschungsrichtung geht es (heute) um die Beziehung zwischen wirtschaftlicher, sozialer und politischer Entwicklung und dem Recht. Obwohl etwa Deutschland in diesem Bereich entwicklungspolitisch aktiv ist und weltweit Förderung von Rechtsstaatlichkeit betreibt, begleitet die deutschsprachige Forschung diese Praxis noch zögerlich; auch fehlen universitäre Zentren, die sich den zahlreichen Problemen theoretisch fundiert widmen. Dieser Track soll die Forschenden zusammenbringen, die sich zurzeit im weiteren Sinne mit Fragen von „Recht und Entwicklung“ beschäftigen und lädt Praktiker/innen und Entscheider/innen dazu, um ein verstärktes Engagement in diesem Bereich anzuregen und die Querbezüge zur interdisziplinären Rechtsforschung deutlich zu machen. Im Zentrum steht die Frage danach, ob und wie das Versprechen „Entwicklung durch Recht“ eingelöst werden kann.

Weiterlesen