Open Access in der Rechtswissenschaft – eine überfällige Debatte

Auf dem Völkerrechtsblog findet in Zusammenarbeit mit dem Blogdroiteuropeen eine Debatte zu Open Access in der Rechtswissenschaft statt. Ein wichtiges Thema, das bisher viel zu wenig diskutiert wird! Der Blog macht auf die spezielle Situation aufmerksam, in der sich das Völkerrecht befindet:

For a branch of legal scholarship claiming relevance beyond national borders, open access to scholarship and a transnational legal discourse uninhibited by national copyright restrictions and paywalls is a question of identity. This is especially so if one is committed, as we are, to including scholars from the Global South whose institutions are often unable to afford expensive publications or subscriptions from commercial publishers in the North.

Diese Überlegungen gelten gleichermaßen auch für die interdisziplinäre Rechtsforschung. Es gilt, Publikationsformen zu entwickeln, die

  • frei zugänglich sind,
  • hohen Qualitätsmaßstäben genügen und
  • die Reputationsmechanismen bedienen, die im Wissenschaftsbetrieb weiterhin für die wissenschaftliche Karriere erforderlich sind.

Wir hoffen auf viele interessante Beiträge zu dieser Debatte (gerne auch auf diesem Blog)! Hier geht’s zum Auftaktartikel. Highly recommended.

Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in Open Access

Der Verlag De Gruyter hat die Veröffentlichungen der StaatsrechtslehrerInnentagungen seit 2013 2011 als PDF online zur Verfügung gestellt. Rechtshistorisch Interessierte (siehe z.B. die Vorträge von 1924 von Gerhard Anschütz oder Carl Schmitt zum Förderalismus in der Weimarer Republik oder zur Diktatur des Reichspräsidenten) können sich genauso darüber freuen wie diejenigen, die zu aktuellen Themen im Öffentlichen Recht forschen.

(Danke an Helen Hartnell für den Hinweis)

[Update] Anders als ursprünglich gemeldet, gilt der Open Access erst ab 2011, nicht 2013.