Die Normativität der Rechtssoziologie

Rezension von Reza Banakar: Normativity in Legal Sociology : Methodological Reflections on Law and Regulation in Late Modernity. Springer, 2015. ISBN: 978-3-319-09649-0 (Print) 978-3-319-09650-6 (Online), Hardcover 106,99 €, E-Book 83,29 €.

Von Sophie Arndt

Banakar-2015-CoverBereits im Jahr 2000 war ein Aufsatz von Reza Banakar mit dem Titel „Reflections on the Methodological Issues of the Sociology of Law“ im Journal of Law and Society erschienen. In diesem beschäftigte Banakar sich mit der Frage, ob soziologische Theorie und Methode möglicherweise nicht in der Lage sei bestimmte Eigendynamiken und „Wahrheiten“ von Recht zu begreifen: „Could it be that law has its own ‚reality‘ or ‚truth‘, that is, its own way of understanding and describing the world which cannot be captured by sociological concepts?“ (Banakar 2000: 274). Banakars These lautete damals, dass Recht deswegen mittels sozialwissenschaftlicher Methode bisweilen schwer greifbar sei, weil es selbst unmittelbar auf die Herstellung und Aufrechterhaltung sozialer Ordnung gerichtet sei und zur Aufrechterhaltung der eigenen Autorität stets die eigene (normative) Geschlossenheit beschwören müsse (ebd.: 280 ff.). Während das herkömmliche Rechtsdenken sich so einerseits gegenüber soziologischen Betrachtungen seiner Gegenstände und Praktiken abschirme, falle es andererseits den sozialwissenschaftlichen Untersuchungen von Recht schwer, eine ordnungsbildende Praxis zu untersuchen, die selbst gerade auf Ordnungsbildung gerichtet ist (vgl. ebd.: 287 ff.). „The conceptual similarities between legal science and sociology, the fact that both discuss social order, norms and rules, and the regulation of behaviour, in a seemingly similar fashion, bring forth the epistemological tensions, making interdisciplinary clashes inevitable even at the level of meta-theory.“ (ebd.: 289) Während er damals insbesondere die institutionellen Schwierigkeiten im Verhältnis akademischer Rechtssoziologie und Rechtswissenschaft zueinander benannt hatte, verspricht der 2015 erschienene Band „Normativity in Legal Sociology. Methodological Reflections on Law and Regulation in Late Modernity“ eine grundlegendere methodologische Beschäftigung mit der soziologischen Untersuchung  „rechtsinterner“ Vorgänge und eine Beantwortung der von ihm aufgeworfenen Frage, warum Rechtssoziologie auf Grund ihrer wissenschaftlichen Methoden die spezifische Normativität des Rechts nur schwer erfassen kann (Banakar 2015: 232).

Weiterlesen

Debatte über die juristische (Aus-)Bildung in der FAZ

Auf dem JuWissBlog berichtet Michael Wrase über eine FAZ-Debatte zwischen Peter Oestmann, Hinnerk Wißmann und Nils Jansen (alle Universität Münster) über die Reformbedürftigkeit der juristischen Ausbildung. Trotz – zum Teil erheblicher – Meinungsunterschiede der Diskutanten über die Funktion des Jurastudiums liest Wrase einen  Grundkonsens aus der Münsteraner Debatte heraus, der „sehr nahe bei dem zu liegen [scheint], was der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen 2012 erarbeitet hat: Eine grundsätzliches Festhalten am Staatsexamen bei gleichzeitiger Stärkung der Ausbildung in den sogenannten „Grundlagen“ der Rechtswissenschaft – mit der notwendigen Konsequenz einer (angemessenen) Reduktion des abzuprüfenden Pflichtstoffs in den dogmatischen Fächern“.

Zum Artikel auf dem JuWissBlog

CfP: Gelebtes Recht – emergentes Recht: Rechtsinterpretation als konstitutive Ressource des Rechts

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

I.

Ziel des Tracks ist es, sozial- und rechtswissenschaftliche Perspektiven miteinander zu verbinden, die dazu beitragen, das Recht als konstitutive und handlungsanleitende Institution zu verstehen. Dabei sollen die kontext- und akteursabhängige Kontingenz als auch die Erwartungssicherheit stiftende Persistenz des Rechts berücksichtigt werden. Als besonders vielversprechend erscheinen hierfür Perspektiven, die den sinnstiftenden  und konkrete Verbindlichkeit generierenden Vorgang der Interpretation in den Mittelpunkt rücken. Dabei werden zentrale Versprechungen des Rechts hinsichtlich Methode und Emergenz der Rechtsinterpretation kritisch hinterfragt und aus interdisziplinärer Perspektive neu betrachtet.

Weiterlesen