Symposium “The Promises of International Law and Society” auf dem Völkerrechtsblog

Heute beginnt der Kongress „Die Versprechungen des Rechts“ an der Humboldt-Universität. Auf dem Völkerrechtsblog ein Online-Symposium zum Thema „The Promises of International Law and Society” statt. Michael Riegner schreibt dazu:

Presenters from the conference will give us a virtual taste of their arguments and discuss them not only with their audience in Berlin, but also with the readers here on the blog. Readers are invited to join the debate and discuss the many ways in which social context shapes the law, and vice versa.

Wir sind gespannt auf die Beiträge. Auch hier auf dem BAR-Blog wird die Konferenz Ihren Niederschlag finden – mehr dazu in den nächsten Tagen!

CfP: Transitional Justice in der Weltgesellschaft: Uneinlösbare Versprechen für Recht und Gesellschaft im Übergang

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Das Völkerrecht erkennt zunehmend an, dass ehemals repressive Staaten ihre gewaltvollen Vergangenheiten aufklären müssen und verpflichtet diese sogar dazu den Opfern von schweren Menschenrechtsverletzungen Reparationen zu zahlen. Aus der Perspektive des Internationalen Rechts werden damit Übergangsgerechtigkeit und Wiedergutmachung historischen Unrechts als zentrale normative Vorgaben der Weltgesellschaft postuliert. Tatsächlich ist eine Vielzahl von Postkonfliktstaaten dieser völkerrechtlichen Verpflichtung auch wirklich nachgekommen. Länderbeispiele finden sich seit den frühen 1990er Jahren in Mittel- und Osteuropa, in Afrika, Asien, Lateinamerika und mit dem Königreich Marokko und Tunesien nun auch in der Region des Maghreb und des Nahen Ostens. Die betroffenen Gesellschaften im Übergang haben jeweils unterschiedliche Transitional Justice Instrumente eingesetzt, die von den rechtlichen, täterzentrierten Verfahren des Systems nationaler, internationaler und hybrider Strafgerichtsbarkeit, bis hin zu den opferzentrierten Instrumenten von Wahrheits- und Versöhnungskommissionen reichen. Angesichts des Faktums, dass auf internationaler Ebene effektive Sanktionsmechanismen nicht existieren, die etwa souveräne Staaten zur Einhaltung ihrer völkerrechtlichen Verpflichtungen zwingen könnten – ist das doch ein eher unerwarteter Befund. Wie lässt sich dieses erstaunliche Phänomen erklären?

Weiterlesen

CfP: Recht und Entwicklung

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Im englischsprachigen Bereich ist die Forschung zu „Law and Development“ seit Jahrzehnten ein etablierter Teil der interdisziplinären Rechtsforschung. In dieser Forschungsrichtung geht es (heute) um die Beziehung zwischen wirtschaftlicher, sozialer und politischer Entwicklung und dem Recht. Obwohl etwa Deutschland in diesem Bereich entwicklungspolitisch aktiv ist und weltweit Förderung von Rechtsstaatlichkeit betreibt, begleitet die deutschsprachige Forschung diese Praxis noch zögerlich; auch fehlen universitäre Zentren, die sich den zahlreichen Problemen theoretisch fundiert widmen. Dieser Track soll die Forschenden zusammenbringen, die sich zurzeit im weiteren Sinne mit Fragen von „Recht und Entwicklung“ beschäftigen und lädt Praktiker/innen und Entscheider/innen dazu, um ein verstärktes Engagement in diesem Bereich anzuregen und die Querbezüge zur interdisziplinären Rechtsforschung deutlich zu machen. Im Zentrum steht die Frage danach, ob und wie das Versprechen „Entwicklung durch Recht“ eingelöst werden kann.

Weiterlesen