Dr. iur. Judith Dick

Mitgliedervorstellung/Presentation of member

Judith Dick is professor for social security law at the Evangelischen Fachhochschule Berlin. She is a founding member of the Berlin study group for law and society (BAR). She recently (2006) earned her PhD in law. Her doctoral thesis examines the way the courts handle legal pluralism in India when they are concerned with the customary law of the matrilineal Khasi. She is interested in legal pluralism, gender studies and law and society.  Judith Dick has worked for an association helping endetted people and is interested in social legal aid, social security and bancrupcy law and empirical research in these fields.

Judith Dick ist Professorin für Sozialrecht an der Evangelischen Fachhochschule Berlin und hat den Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit (BAR) mitgegründet. Sie hat ihre Doktorarbeit zum indischen Rechtspluralismus anhand des Familienvermögensrechts der matrilinearen Khasi 2006 verteidigt. Judith Dick interessiert sich für die Themen Rechtspluralismus, Gender und Recht und Gesellschaft. Judith Dick arbeitete als Schulden- und Insolvenzberaterin bei einem gemeinnützigen Verein. Ihr zweites Themenfeld sind soziale Rechtsberatung, Sozialrecht, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht und empirische Forschungen in diesen Feldern.

Homepage: https://www.eh-berlin.de/hochschule/lehrende-an-der-ehb/hauptamtlich-lehrende-a-z/prof-dr-judith-dick.html

Publikationen:

  • Arbeitspflicht für Muslime und Musliminnen im Sozialstaat: Eine Anregung zum Nachdenken über Solidarität und Menschenwürde, S. 63-82 in: Khalfaoui/Möhring-Hesse (Hg.), Eine Arbeitsgesellschaft – auch für Muslime, Waxmann 2015.
  • Einkommen und Vermögen: Überbrückungsgeld und zweckgebundene Einzahlungen, S. 110-113 in: info also 3/2015.
  • Präventionsarbeit zu unseriöser Kreditvermittlung und Schuldenregulierung, S. 125-138, in: Arbeitskreis Neue Armut (Hrsg.), Geschäfte mit der Armut – Unseriöse Kreditvermittlung und Schuldenregulierung, 2. Auflage, Berlin 2010.
  • Offizieller Rechtspluralismus im Konkurrenzverhältnis unterschiedlich geregelter Geschlechterverhältnisse – Das Recht der Khasi im System der personalen Rechte (personal laws) Indiens, VRÜ, Beiheft 22, Nomos Verlag, 2007 (ISBN 978-3-8329-2627-4).
  • Versagungsgründe – aktuelle Rechtslage und Neuregelung durch den Referentenentwurf 2007, S. 123-129, in: ZVI 3/2007.
  • Juristische Praxis im Rechtspluralismus – Die Rechtsprechung zum Khasigewohnheitsrecht als Teil der indischen „personal laws“ zwischen Rechtspluralismus und juristischer Dogmatik, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 27 (2006), Heft 2, S. 197-209.