Innovation und Recht – Recht und Innovation

Innovation und Recht – Recht und Innovation

von Michael Wrase

Heute ist es endlich bei mir eingetroffen, das neue Buch von Wolfgang Hoffmann-Riem. Armin Höland aus Halle hatte mich für eine Rezension in der Zeitschrift für Rechtssoziologie angefragt. Und nun ist es da. Schon die eMail von Herrn Höland hatte Neugier in mir geweckt: Das Buch lese sich in der Beschreibung des „Anliegens“ so interessant,  „dass es mir schwer fällt, es wieder aus der Hand zu geben.“

Jetzt liegt es aber hier vor mir auf dem Schreibtisch. Über 850 Seiten schwer, bei Mohr Siebeck erschienen mit dem Untertitel: „Recht im Ensemble seiner Kontexte“. Wohlgemerkt Kontexte, nicht Kontext! Und es beginnt tatsächlich vielversprechend:

Weiterlesen

Intimität vor dem Sozialgericht: Die Re-Kommerzialisierung von Sex durch Hartz IV

 

Von 

Das Schöne an empirischer Forschung ist, dass sie die Forscherin mal vom Schreibtisch wegbringt, also „ins Feld“. Das Anstrengende an empirischer Forschung ist, dass die Forscherin sich mal vom Schreibtisch wegbequemen muss, „ins Feld“. Im Feld des Sozialgerichts kann mensch dabei Interessantes über die Anzahl von Betten in einer Wohnung und deren Zusammenhang mit zwischenmenschlicher Verantwortung erfahren. Wieso?

Weiterlesen

Die Normativität der Rechtssoziologie

Rezension von Reza Banakar: Normativity in Legal Sociology : Methodological Reflections on Law and Regulation in Late Modernity. Springer, 2015. ISBN: 978-3-319-09649-0 (Print) 978-3-319-09650-6 (Online), Hardcover 106,99 €, E-Book 83,29 €.

Von Sophie Arndt

Banakar-2015-CoverBereits im Jahr 2000 war ein Aufsatz von Reza Banakar mit dem Titel „Reflections on the Methodological Issues of the Sociology of Law“ im Journal of Law and Society erschienen. In diesem beschäftigte Banakar sich mit der Frage, ob soziologische Theorie und Methode möglicherweise nicht in der Lage sei bestimmte Eigendynamiken und „Wahrheiten“ von Recht zu begreifen: „Could it be that law has its own ‚reality‘ or ‚truth‘, that is, its own way of understanding and describing the world which cannot be captured by sociological concepts?“ (Banakar 2000: 274). Banakars These lautete damals, dass Recht deswegen mittels sozialwissenschaftlicher Methode bisweilen schwer greifbar sei, weil es selbst unmittelbar auf die Herstellung und Aufrechterhaltung sozialer Ordnung gerichtet sei und zur Aufrechterhaltung der eigenen Autorität stets die eigene (normative) Geschlossenheit beschwören müsse (ebd.: 280 ff.). Während das herkömmliche Rechtsdenken sich so einerseits gegenüber soziologischen Betrachtungen seiner Gegenstände und Praktiken abschirme, falle es andererseits den sozialwissenschaftlichen Untersuchungen von Recht schwer, eine ordnungsbildende Praxis zu untersuchen, die selbst gerade auf Ordnungsbildung gerichtet ist (vgl. ebd.: 287 ff.). „The conceptual similarities between legal science and sociology, the fact that both discuss social order, norms and rules, and the regulation of behaviour, in a seemingly similar fashion, bring forth the epistemological tensions, making interdisciplinary clashes inevitable even at the level of meta-theory.“ (ebd.: 289) Während er damals insbesondere die institutionellen Schwierigkeiten im Verhältnis akademischer Rechtssoziologie und Rechtswissenschaft zueinander benannt hatte, verspricht der 2015 erschienene Band „Normativity in Legal Sociology. Methodological Reflections on Law and Regulation in Late Modernity“ eine grundlegendere methodologische Beschäftigung mit der soziologischen Untersuchung  „rechtsinterner“ Vorgänge und eine Beantwortung der von ihm aufgeworfenen Frage, warum Rechtssoziologie auf Grund ihrer wissenschaftlichen Methoden die spezifische Normativität des Rechts nur schwer erfassen kann (Banakar 2015: 232).

Weiterlesen

Zum Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen (Berlin, September 2015)

von Kirsten Wiese

abgedruckt in Recht und Politik, 1/2016, S. 14-15, Wiederveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung

Was genau hat das Bundesverfassungsgericht mit seinem Kopftuch-Beschluss von Januar 2015 entschieden und wie wird sich diese Entscheidung auf die Lebenswirklichkeit von Musliminnen in Deutschland auswirken? Welche Gründe und Motive haben die Richterinnen und Richter zu diesem Beschluss bewegt und mit welchen Zugeständnissen hat sich die Mehrheit in den nicht der Öffentlichkeit zugänglichen Beratungen letztlich auf ein Ergebnis geeinigt? Diesen Fragen nachzugehen, gab die Richterin am Bundesverfassungsgericht und Rechtsprofessorin Susanne Baer in ihrem Eröffnungsvortrag auf dem Kongress „Die Versprechungen des Rechts“ im September 2015 in der Humboldt-Universität den Zuhörenden quasi als Hausaufgabe auf.

Weiterlesen

CfP: State Socialism, Legal Experts and the Genesis of International Criminal and Humanitarian Law after 1945

State Socialism, Legal Experts and the Genesis of International Criminal and Humanitarian Law after 1945

Humboldt University of Berlin, November 24-26, 2016

In the history of international law, the socialist bloc has been generally relegated to the role of roadblock to the fulfillment of the ideals of Western liberalism. Scholars of international criminal law (ICL) and international humanitarian law (IHL) have often dismissed the contributions of socialist legal initiatives as little more than Cold War propaganda and thus irrelevant to understanding the historical evolution of judicial norms and the modern international system. The establishment of different international tribunals since the collapse of the Soviet Union has only reinforced the notion that the socialist world was little more than an impediment to progress. Nevertheless, the American-led global war on terror has done much to call into question Western commitment to the laws of war. Weiterlesen

Letzter Aufruf: CfP – ÖZS-Themenheft „Recht und Gesellschaft“

Deadline für die Einreichung von Abstracts: 30. April 2016

Wie und was erforscht wird, wenn Recht als soziales Phänomen in den Blick genommen wird, ist nicht nur von den jeweiligen Theorieansätzen, sondern auch von unterschiedlichen
Wissenschaftskulturen abhängig. Während z.B. die interdisziplinäre „Law and/in Society“-
Bewegung, die u.a. auf den gesellschaftskonstitutiven Aspekt des Rechts fokussiert, vor allem in den USA stark vertreten ist, sind in Großbritannien die Socio-Legal-Studies im Sinne einer „angewandten Rechtssoziologie“, die „Recht im Kontext“ in den Mittelpunkt rücken, weit verbreitet. Im europäischen und insbesondere im deutschsprachigen Kontext hat die sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Recht traditionell den Status einer speziellen Soziologie oder aber – als „Rechtstatsachenforschung“ – den einer Hilfsdisziplin rechtlicher Institutionen. Je nach Perspektive verschiebt sich auch der Fokus, mit dem auf das Recht geblickt bzw. die „Rechtswirklichkeit“ erforscht wird. So kann zum Beispiel die Effektivität rechtlicher Regelungen im Zentrum stehen oder der Fokus auf die konstitutive Ebene des Rechts gelegt und in Folge die Bedeutungen des Rechts in der Alltagswelt zum Forschungsschwerpunkt werden.

Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Die Rückkehr illiberaler Demokratien in Ostmitteleuropa?

Montag, 2. Mai 2016, 18.00

Veranstaltungsort: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Auditorium, Geschwister-Scholl-Straße 3, 10117 Berlin

Mit der Parlamentswahl in Polen vom Oktober 2015 und den nachfolgenden Veränderungen der Gesetze zum Verfassungsgericht und den öffentlich-rechtlichen Medien stehen nach Ungarn und Rumänien nunmehr in einem dritten ostmitteleuropäischen EU-Mitgliedsstaat Rechtsstaatlichkeit und der Schutz grundlegender Freiheitsrechte in Frage. Woher rühren die Wahlerfolge der jeweiligen Regierungsparteien? Erklären eher landesspezifische Verhältnisse die Entwicklungen in den drei Ländern oder gibt es vergleichbare Ursachen aufgrund von Eurokrise, Korruption oder sozialen Ungleichgewichten? Ist eventuell sogar eine kulturell begründete Abwehr gegen das „westlich-liberale Gesellschaftsmodell“ zu beobachten? Und: Wie reagiert die EU auf diese Entwicklungen?

Weiterlesen

10 Promotionsstipendien im Interdisziplinären Kolleg Menschenrechte (Frist: 18. April 2016)

INTERDISZIPLINÄRES KOLLEG SOZIALE MENSCHENRECHTE

Ausschreibung von 10 Promotionsstipendien – Interdisziplinäre
Rechtsforschung rules!

Es gibt ein neues Kolleg, das sich der interdisziplinären Rechtsforschung
widmet: Das  Promotionskolleg Soziale Menschenrechte wird soziale
Menschenrechte aus rechtswissenschaftlicher, politikwissenschaftlicher,
philosophischer, wirtschaftswissenschaftlicher und soziologischer
Perspektiven beforschen. Das Kolleg hat 10 Promotionsstipendien zu
vergeben und bietet hervorragende Betreuer_innen an der Universität Kassel
und der Hochschule Fulda.

Die Bewerbungsfrist endet am 18. April 2016, Näheres s.:
http://www.uni-kassel.de/projekte/kolleg-soziale-menschenrechte/startseite.html

Relaunch-Conference of the International Language and Law Association 2017

The International Language and Law Association (ILLA) was founded by legal linguists Peter Tiersma, Lawrence Solan and Dieter Stein in 2007. Their initiative was to create a network of linguists and lawyers around the world working on the language matrix of law. In that framework, language is not simply seen as a subject in the legal context or an object of forensic analysis, but as the central medium of modern constitutional states, as the mediator of social conflicts and the core of legal methodology.

After an initial period of gestation, documented in two conferences, it is now time to relaunch the ILLA, to reconfigure the society on the basis of the experiences up to this point and to give it a new sustainable structure. In memory of Peter Tiersma (1952–2014) we are organizing ILLA’s first international conference of legal linguistics in August 2017, to be held in Freiburg (Germany):

Language and Law in a World of Media, Globalisation and Social Conflicts
Refounding the International Language and Law Association (ILLA) to make law more transparent, September 7th–9th, 2017, University of Freiburg, Germany
Weiterlesen

Visualizing Justice – The Annual Review of Interdisciplinary Justice Research

The latest edition of the Annual Review of Interdisciplinary Justice Research (volume 5, 2016) has been posted on academia.edu and is available for free download, though you might need to log into academia.edu in order to assess it.  Here’s the link.

This Annual Review is edited by Richard Jochelson, Kevin Walby, Michelle Bertrand and Steven Kohm at the University of Winnipeg’s Centre for Interdisciplinary Justice Studies (CIJS).

Weiterlesen

Summer School in Cinema, Human Rights and Advocacy

Cinema, Human Rights and Advocacy (CHRA) brings together students and professionals from all over the world involved in the fields of film, digital media and human rights to reflect on the use of film and video advocacy as an instrument for enhancing human rights awareness on critical social, political and environmental issues, and to influence change.

CHRA is a training initiative offered by the Huston School of Film & Digital Media and the Irish Centre for Human Rights, part of the National University of Ireland, Galway.

Here’s the link.

Article – Race, Ethnicity and German Identity

An American socio-legel scholar who is known to some BAR members for her work on equality, non-discrimination and race, Jacqueline Gehring (Professor of Political Science at Allegheny College in Pennsylvania), has recently published an article that provides a media analysis of the 2010 world cup men’s national soccer team. She has kindly provided us with a link that allows full access to the article via the publisher’s website.

Here’s the link.

Abstract:  Enjoying a surge of national pride, the German media celebrated the 2010
German World Cup team’s success in South Africa. A dominant theme in this
coverage was the ‘immigration background’ of 11 of the 23 players on the
team and their claim to German identity despite their ethnic diversity. Amid
debate over the changing nature of German citizenship, the national team’s
‘multicultural kickers’ became the focal point for those who wished to reframe
German identity. This article examines German newspaper and
magazine coverage of the national soccer team emphasizing the role that
media played in constructing competing definitions of the German citizen
and nation.

Das Recht und die Zukunft

Ein studentischer Tagungsbericht und zugleich ein Plädoyer für mehr Zukunftsorientierung und Interdisziplinarität im Jurastudium.

von Deborah Wurm

“Die Versprechungen des Rechts”, so lautete der Titel des diesjährigen, mittlerweile dritten Kongresses der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, der vom 9. bis 11. September 2015 an der Humboldt-Universität in Berlin stattfand. Gemeinsam mit einer Gruppe Jura-Studierender der Humboldt- Universität zu Berlin durfte ich an dieser äußerst spannenden und vielseitigen Tagung teilnehmen, die als die größte deutschsprachige Veranstaltung zur empirisch ausgerichteten, interdisziplinären Rechtsforschung angekündigt worden war. Müde von einem Studium, in dem die Anwendung des geltenden Rechts im Vordergrund steht und extra-curriculäre Aktivitäten sich viel zu häufig auf den Besuch eines Repetitoriums, in dem dieses Anwendungswissen verfestigt wird, beschränken, war ich umso gespannter, was mir auf dieser Veranstaltung über das Recht aus vielleicht ganz anderen Sichtweisen oder mit ganz neuen Denkansätzen zu Ohren kommen würde.

Weiterlesen