Open Access in der Rechtswissenschaft – eine überfällige Debatte

Auf dem Völkerrechtsblog findet in Zusammenarbeit mit dem Blogdroiteuropeen eine Debatte zu Open Access in der Rechtswissenschaft statt. Ein wichtiges Thema, das bisher viel zu wenig diskutiert wird! Der Blog macht auf die spezielle Situation aufmerksam, in der sich das Völkerrecht befindet:

For a branch of legal scholarship claiming relevance beyond national borders, open access to scholarship and a transnational legal discourse uninhibited by national copyright restrictions and paywalls is a question of identity. This is especially so if one is committed, as we are, to including scholars from the Global South whose institutions are often unable to afford expensive publications or subscriptions from commercial publishers in the North.

Diese Überlegungen gelten gleichermaßen auch für die interdisziplinäre Rechtsforschung. Es gilt, Publikationsformen zu entwickeln, die

  • frei zugänglich sind,
  • hohen Qualitätsmaßstäben genügen und
  • die Reputationsmechanismen bedienen, die im Wissenschaftsbetrieb weiterhin für die wissenschaftliche Karriere erforderlich sind.

Wir hoffen auf viele interessante Beiträge zu dieser Debatte (gerne auch auf diesem Blog)! Hier geht’s zum Auftaktartikel. Highly recommended.


Christian Boulanger

Christian Boulanger ist Wissenschaftlicher Koordinator von "Recht im Kontext" an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Mitgründer und zweiter Vorsitzender des Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.