Zuwachs für die Rechtssoziologie: Neue Forschungsgruppe am Hamburger Institut für Sozialforschung

von Tobias Eule

Wissenschaftlich lebendig, institutionell aber eher schwach – das kennzeichnet die rechtssoziologische Forschungslandschaft im deutschsprachigen Raum schon seit einiger Zeit. Nun gibt es einen neuen Standort: Das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS) gründet in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Rechtssoziologie der Universität Bern (Prof. Tobias Eule) eine neue, langfristige Forschungsgruppe Rechtssoziologie, in der Praktiken und Ideen von Recht kritisch untersucht werden, um gesellschaftsanalytische und zeitdiagnostische Fragen zu beantworten. Die Gruppe ist dabei nicht auf eine akademische Disziplin festgelegt, sondern explizit auch für juristische, historische, anthropologische oder ökonomische Ansätze offen, so sie ähnliche erkenntnistheoretische Ziele verfolgen. Die Forschungsgruppe steht spontanen wie langfristigen Kooperationen ausdrücklich offen gegenüber. Gastforschende sind herzlich willkommen.

Ein Vorteil der Linse Recht auf soziale Phänomene ist die anschauliche Darstellung von Komplexität, mit der simplifizierte Annahmen hinterfragt werden können. Ähnlich der soziologischen und anthropologischen Staatsforschung wird Recht hierbei nicht als geeintes System, sondern als Feld divergierender Praktiken und Vorstellungen verstanden. Aus dieser Perspektive kann rechtssoziologische Forschung zentrale Akteure, Mechanismen und Ideen aufdecken, die sonst unterbeleuchtet wären – wie etwa in Forschungen zu Aushandlungsprozessen politischer Reformen durch Verwaltungsakteure, zur Regulierung von Finanzmärkten oder zur Rolle von Informalität in der Kontrolle von Migration bereits geschehen.

Inhaltlich will sich die Forschungsgruppe besonders auf Phänomene an den Rändern von Staatlichkeit konzentrieren. So sollen Praktiken, Aushandlungen und Fantasien über Kontrolle und Kontrollverlust staatlicher Regulierung und Herrschaft in den Fokus genommen werden. Dabei will die Forschungsgruppe empirisch und theorieproduktiv vorgehen, und die Anwendbarkeit von Erklärungsansätzen kritisch unterfüttern. Bevorzugt werden zudem innovative Herangehensweisen, die sich auf von der rechtssoziologischen (-anthropologischen, historischen) Forschung bisher unbeachtete Begebenheiten konzentrieren und/oder sich bekannter Empirie mit dem Ziel der Aufklärung durch neue theoretische Ansätze widmen. Dies schließt ausdrücklich sowohl Studien im Globalen Süden als auch im transatlantischen „Westen“ ein.

Die Forschungsgruppe ergänzt die bestehenden Forschungsgruppen am HIS, die sich neben der seit der Gründung des HIS 1984 etablierten Gewalt- und Protestforschung mit Debatten zum Verhältnis von Staatlichkeit und Demokratie und Interferenzzonen monetärer Souveränität befassen. Das HIS bietet einen Raum für konstruktive Forschungsgespräche in verschiedenen Veranstaltungsformen und mit dem Verlag Hamburger Edition, der Zeitschrift Mittelweg 36 und der Plattform Soziopolis auch hauseigene Veröffentlichungsmöglichkeiten.

Geleitet wird die Forschungsgruppe von Prof. Dr. Tobias Eule, der seit 2014 Rechtssoziologie an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern lehrt. Dort hat er sich bisher vornehmlich mit rechtsethnographischen Studien zur Anwendung von Migrationsrecht befasst. Durch seine interdisziplinäre Ausbildung (ko-)betreut Tobias Eule sowohl rechtswissenschaftliche als auch sozialwissenschaftliche Promotionsprojekte in der Forschungsgruppe.

Aktuell bietet die Forschungsgruppe folgende Beschäftigungsmöglichkeiten: Drei Promotionsstipendien im Rahmen einer gemeinsamen Ausschreibung zu Regierungspraktiken, Rechtsbewusstsein und Widerstand an den Rändern des Staates sowie eine Postdoktorandenstelle für eigenständige Forschung im Kontext der Gruppe.

 


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.