Interviewreihe „Recht, Politik & Gesellschaft in der Lehre

Interdisziplinäres Arbeiten geht immer mit besonderen Herausforderungen einher, von unterschiedlichen Fachkulturen zu Unterschieden in Erkenntnisinteresse, Gegenstand und Methodik von Rechts- und Sozialwissenschaften. Gleichzeitig bietet gerade eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Recht, Politik und Gesellschaft ein großes Potential, Studierenden neue Perspektiven aufzuzeigen.

Doch wie kann eine gute interdisziplinäre Lehre aussehen? In den kommenden Wochen und Monaten werden wir in regelmäßigen Abständen Interviews mit Lehrenden aus verschiedenen Disziplinen veröffentlichen, die an der Schnittstelle von Recht, Politik & Gesellschaft forschen und lehren. 

Im Gespräch mit Lehrenden aus Soziologie, Ethnologie und Rechtswissenschaft soll aufgezeigt werden, welche Chancen und Herausforderungen interdisziplinäre Lehre bietet. Wie können sozialwissenschaftliche Perspektiven die rechtswissenschaftliche Lehre bereichern – und umgekehrt? Welche Methoden der Vermittlung interdisziplinärer Inhalte sind besonders hilfreich? Welche Wechselbeziehung entsteht zwischen Forschung und Lehre? Wie sieht die Zukunft der rechtssoziologischen Lehre aus?

Den Anfang macht Anna Katharina Mangold, die über die Lehre in einem explizit interdisziplinär ausgerichteten Studiengang im Vergleich zum klassischen Jurastudium spricht. Dabei berichtet sie über juristische Lehrmethoden, die sich für Studierende anderer Fächer besonders gut eignen.

Als nächste berichtet Judith Beyer von ihrer rechtsethnologischen Lehre und darüber, wie sie mit Nicht-Jurist*innen juristische Texte analysiert. Dabei spricht sie über kulturelle Sensibilisierung und die Wichtigkeit, Recht als soziale Praxis und Produkt von Menschen zu verstehen.

Caroline Voithofer spricht über die Notwendigkeit, rechtssoziologische Ansätze in die rechtsdogmatische Ausbildung zu integrieren, und die Bedeutung der Gretchenfrage „Was verstehst du unter Recht?“ in interdisziplinären Veranstaltungen. Außerdem beleuchtet sie den Stand rechtssoziologischer Lehre in Österreich im Vergleich zu Deutschland.

Tobias Singelnstein berichtet von seiner Erfahrung als Leiter des weiterbildenden Master-Studiengangs „Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft“ sowie über die Wichtigkeit des universitären Schwerpunkts als Anknüpfungspunkt für interdisziplinäre Veranstaltungen im Jurastudium.

Alfons Bora spricht darüber, wie er Soziologen am Beispiel des Rechts Soziologie beibringt und über die Besonderheit der Rechtssoziologie als Übergangsfeld zwischen Normwissenschaften und Erfahrungswissenschaften.

Die Reihe wird redaktionell betreut von Miriam Bräu und Philipp Günther.


Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 01.10.2020

    […] Beitrag ist Teil der Interview-Reihe „Recht, Politik & Gesellschaft in der Lehre“. Das Interview führte Miriam […]

  2. 15.10.2020

    […] Beitrag ist Teil der Interview-Reihe „Recht, Politik & Gesellschaft in der Lehre“. Das Interview führte Miriam […]

  3. 06.11.2020

    […] Beitrag ist Teil der Interview-Reihe „Recht, Politik & Gesellschaft in der Lehre“. Das Interview führte Philipp […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search