CfP: Recht, Expertenherrschaft, Demokratie: (Verfassungs-) Gerichte und andere Non-Majoritarian Institutions

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel “Versprechungen des Rechts“, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Eine evidente Entwicklung der letzten Jahrzehnte ist die zunehmende Verrechtlichung der Politik auf der einen Seite und der fortschreitende Verlust nationalparlamentarischer Souveränität auf der anderen. Symptome hierfür sind der Aufstieg der Verfassungsgerichtsbarkeit, der zunehmende Einfluss der Rechtssetzung europäischer Institutionen und die Politik autonom agierender Institutionen wie der nationalen und supranationalen Notenbanken. Die Probleme demokratischer Legitimation dieser Politik sind mit Händen zu greifen und sind ein ständig wiederkehrender Topos des politischen und wissenschaftlichen Diskurses. Fokus dieses Tracks ist allerdings nicht das politiktheoretische Lamento über fehlende demokratische Legitimation, sondern eine Bestandsaufnahme empirischer Forschung, die sich mit „non-majoritarian institutions“ (Thatcher/Stone-Sweet) beschäftigen. Dabei soll ein Schwerpunkt auf der Frage liegen, wie sich diese Entwicklungen erklären lassen und welche Legitimationsmechanismen statt der demokratischen dabei wirksam werden.

Wir laden ein, Vorschläge einzureichen, die sich mit den folgenden, aber auch anderen Forschungsfragen beschäftigen können:

  • Welche Rolle spielen die Erwartungen, die an rechtliche Verfahren oder ökonomische Eigenlogiken gerichtet werden?
  • Ist gerade eine gesellschaftliche Revolte gegen „Expertokratie“ zu konstatieren, die mit enttäuschten Hoffnungen zusammenhängt?
  • Welche methodischen und theoretischen Ansätze bieten sich an, um “non-majoritarian institutions” und ihre gesellschaftliche Einbettung zu untersuchen?
  • Welche Rolle spielen transnationale Vernetzungen und Interaktionen von Gerichten unterschiedlicher Rechtsebenen bei der Gestaltung gesellschaftlicher Wirklichkeiten?

Der Track soll Forschende soll verschiedener Forschungsrichtungen zusammenbringen, die bisher oftmals noch separat verhandelt werden. Dem Track liegt die Annahme zu Grunde, dass sich Gemeinsamkeiten feststellen lassen, die theoretischer Aufarbeitung bedürfen.

Leitung: Christian Boulanger (Berlin), Michael Hein (HU Berlin), Oliver Lembcke (Bundeswehruniversität Hamburg), David Scherer (LSI)

Vorschläge für Vorträge oder ganze Panels/Sessions (mit bis zu vier Vorträgen) können bis zum  31.03.2015 ausschließlich online über ein Konferenzverwaltungssystem eingereicht werden.  Mehr Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Webseite http://www.recht-und-gesellschaft.info/berlin2015


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search