„Law’s Pluralities“ in Gießen (6-9. Mai 2015)

An der Universität Gießen findet vom 6.-9. Mai eine interessante Tagung zum Thema „Pluralitäten des Rechts : Kulturen/Narrative/Bilder/Genders“ statt. Verfassungsrichterin Susanne Baer hält den Hauptvortrag zu(Über) Recht sprechen. Aktuelle Herausforderungen für den Grundrechtsschutz“.  Außerdem tragen vor Rosemary J. Coombe (Toronto) zu “Neoliberalism and the ‘Proprietary’ Imagination: A Proliferation of Cultures ‘Before the Law’”, Anna-Bettina Kaiser (Berlin) zu “Verfassungsvergleichung als Verfassungsinterpretation?”, Jeanne Gaakeer (Rotterdam/Den Haag) zum Thema “The Perplexity of Judges Becomes the Scholar’s Opportunity”, Andreas von Arnauld (Kiel) zu “Norms and Narrative”, Ruth Herz (Köln/London) zu “Judicial Images as Narratives”, Konstanze Plett (Bremen) zu “Stories about Genus, Sex and Gender: Legal Exclusion through Linguistics“, Leslie J. Moran zum Thema “What’s Mr Kipling’s Bakewell tarts got to do with it? Performing Gender as a Judicial Virtue in the Theatre of Justice.”, Peter Goodrich (New York) zu “Lucifugous Laws: Excavations of Visiocracy” und schließlich Werner Gephart (Bonn) zu “Image-ing the Law: How ‘Deontic Power’ Enters the Canvas?”. Das Tagungsprogramm findet siche hier, Anmeldung unter lawspluralities@gcsc.uni-giessen.de.


Christian Boulanger

Christian Boulanger ist Wissenschaftler und Abteilungskoordinator am Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie sowie Mitgründer und zweiter Vorsitzender des Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search