CfP: Recht und soziale Ungleichheit (Berlin, 9.-11.9.2015)

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Die „Versprechen des Rechts“ für die Sozialstruktur sind bekanntlich ambivalent. Während die Ausdehnung der Sozialrechte oder die Konsolidierung des Antidiskriminierungsrechts eine Reduzierung der sozio-ökonomischen und Machtasymmetrien zwischen Klassen, Geschlechtern und ethnischen Gruppen versprechen, tragen bestimmte Varianten des 
Eigentumsrechts oder des Investitionsschutzes maßgeblich dazu bei, 
existierende soziale Distanzen zu reproduzieren und zu vergrößern.
 Diese auf nationaler Ebene bereits bekannten aber noch unzureichend untersuchten Dilemmata nehmen im
 Kontext der zunehmenden Transnationalisierung des Rechts eine neue Brisanz an.

Dabei werden neuartige Fragen aufgeworfen: Wie gestalten sich heute die Spannungen zwischen Recht und Ungleichheiten auf deutscher und europäischer Ebene? Wie wirken das 
internationale Recht und auch einzelne Rechtsinstrumente auf das
 Nord-Süd-Gefälle aus? Wie bewegt sich die Sozialstruktur in einzelnen 
Ländern bei Veränderungen der internationalen Rechtsrahmen?

Die einzelnen Beiträge in diesem thematischen Strang widmen sich der
 Spannung zwischen Recht und sozialen Ungleichheiten auf nationaler
 und/oder auf globaler Ebene. Willkommen sind sowohl 
konzeptuell-theoretische als auch empirische Beiträge, die diese
 Fragestellung anhand von Fallstudien behandeln.

Leitung: Sérgio Costa (Freie Universität Berlin), Kolja Möller (Goethe-Univ. Frankfurt)

Vorschläge für Vorträge oder ganze Panels/Sessions (mit bis zu vier Vorträgen) können bis zum  31.03.2015 ausschließlich online über ein Konferenzverwaltungssystem eingereicht werden.  Mehr Informationen zur Konferenz finden Sie auf der Webseite http://www.recht-und-gesellschaft.info/berlin2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.