Rechtssoziologie und soziologische Ungleichheitsforschung – Ein Gespräch mit Sérgio Costa

Interview von Adriana Deckert, Studentin der Rechtswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin mit Sergio Costa, Professor für Soziologie am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin

Ich treffe mich mir Herrn Costa im Universitätsgebäude der HU. Hier hat die letzten drei Tage die Konferenz zur deutschsprachigen Rechtssoziologie unter dem Titel „Versprechungen des Rechts“ stattgefunden. Wir machen es uns gleich neben der Eingangshalle auf einladenden Sofas gemütlich, um ein rückblickendes Gespräch über die Konferenz zu führen.

Weiterlesen

CfP: Recht und soziale Ungleichheit (Berlin, 9.-11.9.2015)

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Die „Versprechen des Rechts“ für die Sozialstruktur sind bekanntlich ambivalent. Während die Ausdehnung der Sozialrechte oder die Konsolidierung des Antidiskriminierungsrechts eine Reduzierung der sozio-ökonomischen und Machtasymmetrien zwischen Klassen, Geschlechtern und ethnischen Gruppen versprechen, tragen bestimmte Varianten des 
Eigentumsrechts oder des Investitionsschutzes maßgeblich dazu bei, 
existierende soziale Distanzen zu reproduzieren und zu vergrößern.
 Diese auf nationaler Ebene bereits bekannten aber noch unzureichend untersuchten Dilemmata nehmen im
 Kontext der zunehmenden Transnationalisierung des Rechts eine neue Brisanz an.

Weiterlesen

CfP: Vermittlung im Konflikt

Themenstrang auf dem dritten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie Vereinigungen mit dem Titel „Versprechungen des Rechts„, 9.-11. September 2015, Humboldt-Universität zu Berlin

Ob ein Konflikt überhaupt verrechtlicht und auch noch durch ein Urteil entschieden wird, hängt von vielfältigen sozialen Abwägungen ab, denn das Recht wirft seine Schatten voraus. In der Peripherie des Rechtssystems stößt man heute auf zahlreiche Institutionen der Vermittlung, in denen ein neutraler Dritter im Streit interveniert, ohne formale Entscheidungs- oder Durchsetzungsbefugnisse zu haben. Vermittlungsverfahren – breit verstanden als Mediation, Schlichtung, Schieds- und Ombudsmannschaft – erfreuen sich regen gesellschaftlichen wie wissenschaftlichen Interesses, welches sich in einem durch Verbände und an Universitäten organisierten Ausbildungsbetrieb, in gesetzgeberischen Aktivitäten (erst kürzlich ist der Referentenentwurf eines Gesetzes über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten vorgelegt worden), in wissenschaftlichen Publikationen und einer Ratgeberliteratur enormen Ausmaßes dokumentiert.

Weiterlesen

Call for Panels and Papers: Wien, 1-3. Sept. 2011: Der Kampf ums Recht: Akteure und Interessen im Blick der interdisziplinären Rechtsforschung

Der Kongress ist die Fortsetzung der ersten Tagung in Luzern „Wie wirkt Recht?“ 2008, bei der in 44 Sessions über 170 Vorträge gehalten wurden. Thema des Wiener Kongresses ist „Der Kampf ums Recht: Akteure und Interessen im Blick der interdisziplinären Rechtsforschung“. Mehr Informationen zur Konferenz finden Sie hier.

Der BAR ist Mitveranstalter der Konferenz und ist mit mehreren Mitgliedern im Programmkomitee vertreten.

Florentina Harbo

Wir trauern um unsere Kollegin Florentina Harbo, die am 30. Januar nach schwerer Krankheit in Oslo verstarb.
Florentina_Harbo
Florentina war lange Jahre aktives Mitglied des Arbeitskreises in Berlin und hat die Aktivitäten des BAR auch von Norwegen aus weiter verfolgt. Wir erinnern sie als fröhliche und engagierte Kollegin und kompetente Wissenschaftlerin. Sie hat unter anderem zur EU zwischen Bundesstaat und Staatenunion geforscht und konnte sich und andere für die Forschung zu Recht und gesellschaftlicher Wirklichkeit begeistern. Florentina hinterlässt ihren Eheman Tor-Inge und einen kleinen Sohn. Wir sind in Gedanken bei Ihnen.

Im Namen des Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit
Judith Dick, Christian Boulanger, Julika Rosenstock

Weil leider noch viele Menschen an Florentinas Krankheit leiden, nehmen ihre Angehörigen und wir an, dass es in ihrem Sinne wäre, diese Menschen zu unterstützen. Wenn auch Sie einen Beitrag für den Kampf gegen die Leukämie leisten möchten, finanziell oder durch eine Knochenmarkspende, können sie dies bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei tun.

CfP: Rechtsforschung als disziplinenübergreifende Herausforderung

Dritte Tagung für Wissenschaftler/innen in der disziplinenübergreifenden Rechtsforschung, 17./18. September 2010, Evangelische Fachhochschule Berlin, Forumsthema: „Recht sozial. Disziplinenübergreifende Perspektiven auf soziale Sicherung“.
Plakat der Veranstaltung Rechtsforschung als disziplinenübergreifende Herausforderung

Publikationen zur Luzerner Tagung 2008

Zum Kongresses der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen in Luzern im September 2008 sind die folgenden Publikationen erschienen:

Mehr zu den Konferenzpublikationen….

BAR-Vortragsreihe an der Humboldt-Universität

Der BAR veranstaltet eine Vortragsreihe an der Humboldt-Universität zu Berlin, zu der wir im Wechsel bekannte Wissenschaftler/innen und Praktiker sowie Nachwuchswissenschaftler/innen einladen, um mit ihnen Themen aus dem Bereich „Recht und Gesellschaft“ zu diskutieren.

Ab April 2009 werden Vorträge im Rahmen der Werkstattgespräche „Recht und Gesellschaft“ in Zusammenarbeit mit dem Insitut für Recht und Gesellschaft an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität durchgeführt.

Die Vorträge sind öffentlich und richten sich an alle Interessierten innerhalb und außerhalb der Universität. Sie sind herzlich eingeladen!

Erhard Blankenburg: Anstelle eines Tagungsberichts

Aus Anlass der Tagung „Wie wirkt Recht?“, die im September 2008 in Luzern stattfand, setzt sich der bekannte Rechtssoziologe Prof. Erhard Blankenburg von der Vrije Universiteit Amsterdam mit den Problemen und Perspektiven des Fachs auseinander. Er betont den Netzwerkcharakter der breiteren „Law and Society“-Bewegung und hebt die Bedeutung der Justizforschung für die Rechtssoziologie hervor.

Von Erhard Blankenburg, Amsterdam

„Wie wirkt Recht?“ war das Thema des ersten Kongresses der deutschsprachigen Rechtsoziologie-Vereinigungen am 4.-6. September 2008 in Luzern. Eine glückliche Themenwahl, die eine große Breite rechtsrelevanter Themen zulässt. Zum Thema der Wirkung von Recht sind alle geladen, die aus ihrer methodischen Kompetenz als Soziologen, Psychologen oder Ökonomen etwas zur Rechtsforschung beitragen können. Die Wirkung von  Recht findet man definitionsgemäß nicht im Recht, sondern in seinen Bezügen zur gesellschaftlichen Welt ‚da draußen’. Die Orientierung auf Wirkungen eröffnet die Chance, ‚Recht’ nicht rein als ‚Kommunikation  und Text’  zu beobachten,  so wie es systemtheoretische Rechtstheorien tun, sondern in Handlungsbezügen von Akteuren und Institutionen.

Weiterlesen

Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen am 4.-6. September 2008, Universität Luzern, Schweiz

Thema des vom Berliner Arbeitskreis Rechtswirklichkeit mitorganisierten Kongresses ist das Verhältnis der inter- oder transdisziplinären Rechtsforschung zu ihrem Gegenstand Recht sowie zwischen dem Recht und den übrigen „faits sociaux“. Wie stellt sich die Rechtsforschung zu ihrem Gegenstand Recht: Sieht sie ihre Rolle in der indifferenten Analyse des sozialen Phänomens „Recht“ und verzichtet sie damit auf einen Veränderungsanspruch? Stellt sich die Rechtsforschung primär in den Dienst einer Gesellschafts- oder Kulturwissenschaft? Oder zielt sie darauf, vermittels ihrer Befunde in die Rechtsgestaltung einzugreifen und so zum Wandel des eigenen Gegenstandes, des wirksamen Rechts, beizutragen?

Willkommen sind Beiträge aus allen Feldern der empirischen und/oder theoretischen Rechtsforschung. Wissenchaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Rechtswissenschaften, der Soziologie und Politologie, der Anthropologie und Geschichtswissenschaft sowie der Gesellschafts- und Kulturwissenschaften allgemein sind eingeladen, auf dem Kongress ihre aktuellen Forschungen vorzustellen und das eigene Verhältnis zum Gegenstand Recht im Sinn des Kongressthemas zu reflektieren und zu begründen. Besonders willkommen sind auch Beiträge aus den Reihen des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Das Ziel des Kongresses ist neben der inhaltlichen Auseinandersetzung auch die verbesserte Vernetzung der deutschsprachigen Forschung im Feld von „Recht und Gesellschaft“.

Webseite der Konferenz

CfP: Internationale Konferenz „Law and Society in the 21st Century“, Humboldt-Universität zu Berlin, 25.-28. Juli 2007

Vom 25. bis zum 28. Juli 2007 ist die Humboldt-Universität zu Berlin Gastgeberin der internationalen und interdisziplinären Konferenz zu „Recht und Gesellschaft“ (Law and Society / Socio-legal Studies). Die Konferenz wird von der amerikanischen Law and Society Association (LSA) zusammen mit dem Research Committee on Sociology of Law (RCSL) der International Sociological Association (ISA) und Partnerorganisationen aus Deutschland, Großbritannien und Japan ausgerichtet. Sie ist sowohl quantitativ (ca. 2500 Teilnehmende) als auch wissenschaftlich die mit weitem Abstand bedeutendste Konferenz auf ihrem Gebiet.

Die Konferenz richtet sich an alle, die sich in Forschung, Lehre und Praxis in disziplinenübergreifender Weise mit „Recht“ als gesellschaftlichem Phänomen befassen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind ebenso wie wissenschaftlich interessierte Personen aus so verschiedenen Disziplinen wie Sozial- und Politikwissenschaften, Rechts- und Verwaltungswissenschaften, Kriminologie, Anthropologie und Ethnologie, Ökonomie, Geschichte, Psychologie, Philosophie, Kultur-, Literatur- und Sprachwissenschaften oder Geschlechterstudien eingeladen, ihre Forschungen einem internationalen Publikum vorzustellen und zu diskutieren.

Internetportal der Konferenz: www.lsa-berlin.org
Rede der Bundesministerin der Justiz Brigitte Zypries auf der Konferenz

Michael Wrase: Rechtssoziologie und Law and Society – Die deutsche Rechtssoziologie zwischen Krise und Neuaufbruch

Die Rechtssoziologie hatte es von Anfang an schwer, sich als Wissenschaft „auf der Grenze“ zwischen den Disziplinen zu behaupten. Dennoch hat sie in den 1970er und 80er Jahren beachtliche Erfolge errungen, ist aber spätestens Ende der 90er Jahre in eine Krise geraten. Dabei ist ihr wissenschaftlicher Stellenwert eigentlich kaum (mehr) umstritten. Der Beitrag versucht, die geschichtliche Entwicklung der Rechtssoziologie in Deutschland – aus einer spezifisch institutionellen Sicht – nachzuzeichnen, und, insbesondere im Vergleich mit der Entwicklung des Law and Society movement in den USA, Möglichkeiten und Chancen aufzeigen, wie sich die Rechtssoziologie als ein wichtiges Forschungsfeld in Zukunft besser positionieren kann. Die formulierten Thesen verstehen sich als Beitrag zu einer breiteren Diskussion, die von den Herausgeber/innen der Zeitschrift für Rechtssoziologie im Jahr 2000 angestoßen wurde.

Weiterlesen

NJW Editorial von Thomas Raiser

Der Berliner Rechtssoziologe Prof. Dr. Thomas Raiser hat aus Anlass der LSA/RCSL-Konferenz ein Editorial in der NJW veröffentlicht.

Neue Juristische Wochenschrift – Editorial Heft 29/2007: Krise der Rechtssoziologie in Deutschland

Von Professor Dr. Thomas Raiser, Berlin

Die Rechtssoziologie ist die eigentliche Wissenschaft vom Recht, im Gegensatz zur dogmatischen Jurisprudenz, die nur eine handwerkliche Fertigkeit für die Juristen darstellt. So lautet die prägende Kennzeichnung der Disziplin durch Eugen Ehrlich in seinem Grundlagenwerk von 1913. Der Soziologe Emile Durkheim machte sich zur Aufgabe, das Recht als „fait social“, als soziale Tatsache, zu erforschen. Max Weber forderte die Wertfreiheit sozialwissenschaftlicher Forschung als ein zentrales methodisches Postulat. Zusammen haben diese drei großen Theoretiker zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Fundamente der Disziplin gelegt und ihre internationale Strahlkraft begründet. …  [Download des Editorials]

Ein ausführlicher Beitrag von Thomas Raiser erschien in der Frankfurter Rundschau vom 24. Juli 2007.

Neue Juristische Wochenschrift – Editorial Heft 29/2007: Krise der Rechtssoziologie in Deutschland

Von Professor Dr. Thomas Raiser, Berlin

Der Berliner Rechtssoziologe Prof. Dr. Thomas Raiser hat aus Anlass der LSA/RCSL-Konferenz ein Editorial in der NJW veröffentlicht.

Die Rechtssoziologie ist die eigentliche Wissenschaft vom Recht, im Gegensatz zur dogmatischen Jurisprudenz, die nur eine handwerkliche Fertigkeit für die Juristen darstellt. So lautet die prägende Kennzeichnung der Disziplin durch Eugen Ehrlich in seinem Grundlagenwerk von 1913. Der Soziologe Emile Durkheim machte sich zur Aufgabe, das Recht als „fait social“, als soziale Tatsache, zu erforschen. Max Weber forderte die Wertfreiheit sozialwissenschaftlicher Forschung als ein zentrales methodisches Postulat. Zusammen haben diese drei großen Theoretiker zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Fundamente der Disziplin gelegt und ihre internationale Strahlkraft begründet. … [Download des Editorials]

Ein ausführlicher Beitrag von Thomas Raiser erschien in der Frankfurter Rundschau vom 24. Juli 2007.

Zeitschrift für Rechtssoziologie 27 (2006): Forum Rechtsforschung als disziplinübergreifende Herausforderung

Im Band 27 (2/2006) der Zeitschrift für Rechtssoziologie sind im Forum „Rechtsforschung als disziplinübergreifende Herausforderung“ ausgewählte Beiträge der gleichnamigen Tagung in Halle 2005 veröffentlicht. Verantwortlich von Seiten des Berliner Arbeitskreises Rechtswirklichkeit (BAR) war Alexander Klose.

Weitere Informationen