Hinweis: Symposium auf dem Völkerrechtsblog zu “The Global South in Comparative Constitutional Law”

Auf unserem geschwisterlichen „Völkerrechtsblog“ findet anlässlich des 50. Jubiläums der Zeitschrift „Verfassung und Recht in Übersee“ (VRÜ) zurzeit ein spannendes Online-Symposium zum Thema “The Global South in Comparative Constitutional Law” statt (siehe die einleitenden Statements von Michael Riegner und Philipp Dann). Ich habe Teile der dazugehörigen Konferenz besucht und fand die Auswahl der ReferentInnen ausgezeichnet. Im Vorgriff zur Konferenzpublikation können in vorbildlicher Weise einzelne Beiträge innerhalb des Symposiums auch als Blogposts nachgelesen werden. Den Anfang macht Roberto Niembro mit einem Beitrag zu „Conceptualizing authoritarian constitutionalism. A Latin American view.“ Wir freuen uns auf die kommenden Beiträge!

Übrigens: der Nomos-Verlag veröffentlicht nach und nach die VRÜ-Ausgaben der vergangenen Jahrzehnte als Open-Access-Publikationen. Alle Artikel können abgerufen und heruntergeladen werden (z.B. dieser). Das ist nicht nur eine wirkliche Schatzgrube für VölkerrechtshistorikerInnen, sondern verdeutlicht auch, dass hierzulande schon seit langem intensiv „Recht und Entwicklungs“-Forschung betrieben wird. Lange wurde sie vom Mainstream der juristischen und sozialwissenschaftlichen Forschung ignoriert. Erst seit kurzem wird deutlich, welcher Nachholbedarf in dieser Richtung besteht (siehe auch hier oder auf dem Völkerrechtsblog oder dem RSozBlog).

Open Access in der Rechtswissenschaft – eine überfällige Debatte

Auf dem Völkerrechtsblog findet in Zusammenarbeit mit dem Blogdroiteuropeen eine Debatte zu Open Access in der Rechtswissenschaft statt. Ein wichtiges Thema, das bisher viel zu wenig diskutiert wird! Der Blog macht auf die spezielle Situation aufmerksam, in der sich das Völkerrecht befindet:

For a branch of legal scholarship claiming relevance beyond national borders, open access to scholarship and a transnational legal discourse uninhibited by national copyright restrictions and paywalls is a question of identity. This is especially so if one is committed, as we are, to including scholars from the Global South whose institutions are often unable to afford expensive publications or subscriptions from commercial publishers in the North.

Diese Überlegungen gelten gleichermaßen auch für die interdisziplinäre Rechtsforschung. Es gilt, Publikationsformen zu entwickeln, die

  • frei zugänglich sind,
  • hohen Qualitätsmaßstäben genügen und
  • die Reputationsmechanismen bedienen, die im Wissenschaftsbetrieb weiterhin für die wissenschaftliche Karriere erforderlich sind.

Wir hoffen auf viele interessante Beiträge zu dieser Debatte (gerne auch auf diesem Blog)! Hier geht’s zum Auftaktartikel. Highly recommended.

Visualizing Justice – The Annual Review of Interdisciplinary Justice Research

The latest edition of the Annual Review of Interdisciplinary Justice Research (volume 5, 2016) has been posted on academia.edu and is available for free download, though you might need to log into academia.edu in order to assess it.  Here’s the link.

This Annual Review is edited by Richard Jochelson, Kevin Walby, Michelle Bertrand and Steven Kohm at the University of Winnipeg’s Centre for Interdisciplinary Justice Studies (CIJS).

Weiterlesen

Symposium “The Promises of International Law and Society” auf dem Völkerrechtsblog

Heute beginnt der Kongress „Die Versprechungen des Rechts“ an der Humboldt-Universität. Auf dem Völkerrechtsblog ein Online-Symposium zum Thema „The Promises of International Law and Society” statt. Michael Riegner schreibt dazu:

Presenters from the conference will give us a virtual taste of their arguments and discuss them not only with their audience in Berlin, but also with the readers here on the blog. Readers are invited to join the debate and discuss the many ways in which social context shapes the law, and vice versa.

Wir sind gespannt auf die Beiträge. Auch hier auf dem BAR-Blog wird die Konferenz Ihren Niederschlag finden – mehr dazu in den nächsten Tagen!

Michael Wrase in der ZEIT über das Staatsexamen

Die ZEIT hat BAR-Mitglied Michael Wrase zum Thema juristisches Staatsexamen befragt. Nach seiner Ansicht ist die Forderung, das Examen ganz abzuschaffen, unrealistisch, wichtig wäre, es hinsichtlich der Inhalte zu reformieren:

Ich würde mir wünschen, die Universitätsprüfung und das Staatsexamen zu kombinieren: eine breitere Ausrichtung des Studiums und dann eine Staatsprüfung in besonders wichtigen oder speziellen Gebieten des Rechts. Das ist ja eigentlich der Ansatz des Schwerpunkts gewesen. Allerdings wird das an vielen Universitäten nicht so richtig genutzt, da werden dann Spezialfragen der Rechtsdogmatik behandelt, statt das Recht im Kontext zu betrachten – ich denke an Ökonomie, Soziologie, Philosophie, Gender Studies und andere interdisziplinäre Bezüge, wie es international inzwischen üblich ist.

Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer in Open Access

Der Verlag De Gruyter hat die Veröffentlichungen der StaatsrechtslehrerInnentagungen seit 2013 2011 als PDF online zur Verfügung gestellt. Rechtshistorisch Interessierte (siehe z.B. die Vorträge von 1924 von Gerhard Anschütz oder Carl Schmitt zum Förderalismus in der Weimarer Republik oder zur Diktatur des Reichspräsidenten) können sich genauso darüber freuen wie diejenigen, die zu aktuellen Themen im Öffentlichen Recht forschen.

(Danke an Helen Hartnell für den Hinweis)

[Update] Anders als ursprünglich gemeldet, gilt der Open Access erst ab 2011, nicht 2013.

Buchanzeige Julika Rosenstock: Vom Anspruch auf Ungleichheit

Julika Rosenstock
Vom Anspruch auf Ungleichheit
Über die Kritik am Grundsatz bedingungsloser Menschengleichheit

364 Seiten, ISBN 978-3-942393-86-7

In ihrer rechtsphilosophischen Arbeit im Grenzbereich zur Soziologie und zur Politikwissenschaft setzt sich die Autorin mit der derzeitigen Renaissance ›rechten Denkens‹ und dessen gleichheitskritischer Rechts- und Gerechtigkeitsauffassung in den politischen und rechtlichen Diskursen der Bundesrepublik auseinander. mehr »

Debatte über die juristische (Aus-)Bildung in der FAZ

Auf dem JuWissBlog berichtet Michael Wrase über eine FAZ-Debatte zwischen Peter Oestmann, Hinnerk Wißmann und Nils Jansen (alle Universität Münster) über die Reformbedürftigkeit der juristischen Ausbildung. Trotz – zum Teil erheblicher – Meinungsunterschiede der Diskutanten über die Funktion des Jurastudiums liest Wrase einen  Grundkonsens aus der Münsteraner Debatte heraus, der „sehr nahe bei dem zu liegen [scheint], was der Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen 2012 erarbeitet hat: Eine grundsätzliches Festhalten am Staatsexamen bei gleichzeitiger Stärkung der Ausbildung in den sogenannten „Grundlagen“ der Rechtswissenschaft – mit der notwendigen Konsequenz einer (angemessenen) Reduktion des abzuprüfenden Pflichtstoffs in den dogmatischen Fächern“.

Zum Artikel auf dem JuWissBlog

Klaus F. Röhl über „Der Kampf ums Recht“

„Ein großartiges Tagungsmotto – nicht ganz verschenkt.“ So resümiert Klaus F. Röhl nach der Lektüre des von Josef Estermann herausgegebenen Tagungsbands zur Drei-Länder-Konferenz der Rechtssoziologie-Vereinigungen 2011 an der Uni Wien. In seinem Blog-Beitrag setzt sich Röhl vor allem mit Peter Kollers Kritik an der gleichnamigen Schrift Jherings auseinander. Hier nachzulesen.

Publikationen zur Luzerner Tagung 2008

Zum Kongresses der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen in Luzern im September 2008 sind die folgenden Publikationen erschienen:

Mehr zu den Konferenzpublikationen….

Neue Juristische Wochenschrift – Editorial Heft 29/2007: Krise der Rechtssoziologie in Deutschland

Von Professor Dr. Thomas Raiser, Berlin

Der Berliner Rechtssoziologe Prof. Dr. Thomas Raiser hat aus Anlass der LSA/RCSL-Konferenz ein Editorial in der NJW veröffentlicht.

Die Rechtssoziologie ist die eigentliche Wissenschaft vom Recht, im Gegensatz zur dogmatischen Jurisprudenz, die nur eine handwerkliche Fertigkeit für die Juristen darstellt. So lautet die prägende Kennzeichnung der Disziplin durch Eugen Ehrlich in seinem Grundlagenwerk von 1913. Der Soziologe Emile Durkheim machte sich zur Aufgabe, das Recht als „fait social“, als soziale Tatsache, zu erforschen. Max Weber forderte die Wertfreiheit sozialwissenschaftlicher Forschung als ein zentrales methodisches Postulat. Zusammen haben diese drei großen Theoretiker zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Fundamente der Disziplin gelegt und ihre internationale Strahlkraft begründet. … [Download des Editorials]

Ein ausführlicher Beitrag von Thomas Raiser erschien in der Frankfurter Rundschau vom 24. Juli 2007.

Zeitschrift für Rechtssoziologie 27 (2006): Forum Rechtsforschung als disziplinübergreifende Herausforderung

Im Band 27 (2/2006) der Zeitschrift für Rechtssoziologie sind im Forum „Rechtsforschung als disziplinübergreifende Herausforderung“ ausgewählte Beiträge der gleichnamigen Tagung in Halle 2005 veröffentlicht. Verantwortlich von Seiten des Berliner Arbeitskreises Rechtswirklichkeit (BAR) war Alexander Klose.

Weitere Informationen